Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BERLIN (awp international) - Der Boom in der deutschen Industrie hat sich im Februar fortgesetzt. Nach den Auftragseingängen haben jetzt auch die Produktionsdaten positiv überrascht. Für den weiteren Jahresverlauf erwarten Volkswirte eine anhaltend positive Entwicklung.
Die Gesamtproduktion stieg im Februar preis- und saisonbereinigt um 1,6 Prozent, teilte das Wirtschaftsministerium am Donnerstag in Berlin mit. Von dpa-AFX befragte Volkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet. Zudem wurde der Produktionszuwachs für Januar mit 2,0 Prozent etwas höher als bislang ausgewiesen. Im Jahresvergleich lag der Zuwachs im Februar bei 14,8 Prozent.
Die bereits am Mittwoch veröffentlichten Daten zu den Auftragseingängen signalisieren laut Volkswirten eine Fortsetzung der robusten Entwicklung. Im Monatsvergleich waren die Auftragseingänge bereinigt um 2,4 Prozent gestiegen, nachdem Volkswirte hier lediglich mit einem Anstieg von 0,5 Prozent gerechnet hatten.
Die deutsche Industrie boomt nach Einschätzung der Commerzbank weiter. Der Aufschwung dürfte sich auch im weiteren Verlauf des Jahres fortsetzen. Allerdings könnte die Produktion durch Lieferengpässe infolge der Katastrophe in Japan übergangsweise beeinträchtigt werden. Laut Postbank dürfte die Industrieproduktion einen deutlichen Wachstumsbeitrag im ersten Quartal liefern. "Mit Blick auf die nach wie vor sehr guten Stimmungsdaten aus den Unternehmen dürfte sich dieser Trend noch einige Zeit lang fortsetzen."
Auch das Wirtschaftsministerium erwartet eine Fortsetzung des Aufschwungs: "Angesichts voller Auftragsbücher und weiter zunehmender Bestelltätigkeit dürfte die Industrieproduktion auch in den kommenden Monaten eine massgebliche Stütze der Konjunktur bleiben." Spürbare Produktionszunahmen seien in allen Wirtschaftsbereichen zu verzeichnen gewesen.
Eine erneut kräftige Produktionszunahme um 3,4 Prozent wurde im Bauhauptgewerbe verzeichnet. Hier mache sich eine etwas vorgezogene Frühjahrsbelebung bemerkbar. Die Volkswirte der UniCredit lobten vor allem die Zunahme der Bauaktivitäten. Nachdem sie bereits im Vormonat enorm angezogen hätten, seien sie im Februar zusätzlich vom milden Wetter begünstigt worden. Zum Gesamtwachstum in Deutschland lieferten sie einen sehr starken Beitrag.
Die Industrieproduktion erhöhte sich um 1,4 Prozent. In diesem Bereich legte besonders stark die Produktion von Investitionsgütern zu (plus 1,6 Prozent). Die Herstellung von Konsumgütern wuchs um 1,4 Prozent, während bei den Vorleistungsgütern ein Plus von 1,0 Prozent zu verzeichnen war.
Im aussagekräftigeren Zweimonatsvergleich (Januar/Februar gegenüber November/Dezember) nahm die Produktion preis- und saisonbereinigt um 2,5 Prozent zu. Vor allem im Baugewerbe stieg die Produktion stark um 18,5 Prozent an. Im Jahresvergleich wuchs die Gesamtproduktion im Zweimonatsvergleich um 13,8 Prozent.
/jsl/ajx

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???