Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NÜRNBERG (awp international) - Die Japankrise ist nach Beobachtungen der Bundesagentur für Arbeit (BA) bislang ohne Folgen für den deutschen Arbeitsmarkt geblieben. Wegen Lieferengpässen hätten bislang lediglich zwei Betriebe Kurzarbeit beantragt, berichtete BA-Vorstandsmitglied Raimund Becker am Donnerstag in Nürnberg. "Wir spüren aber, dass die Unternehmen sich auf mögliche Produktionsengpässe vorbereiten. Wir haben aktuell viele Nachfragen nach Kurzarbeit. Es gibt grossen Beratungsbedarf, aber sonst ist die Lage noch ruhig."
Auch in den kommenden Monaten rechnet Becker nur in wenigen Branchen mit Lieferengpässen aufgrund der Katastrophe. Grössere Auswirkungen seien schon deshalb nicht zu befürchten, weil die wirtschaftlichen Verflechtungen mit Japan gering seien. Der Importanteil liege lediglich bei 2,5 Prozent, der Exportanteil bei 1,4 Prozent./kts/eri/DP/she

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

???source_awp???