Navigation

ECONOMICS/DE: Konsumklima trübt sich erstmals seit September 2008 ein (AF)

Dieser Inhalt wurde am 26. Oktober 2009 - 08:20 publiziert

NÜRNBERG (awp international) - Die Stimmung der deutschen Verbraucher hat sich erstmals seit September 2008 wieder eingetrübt. Das Konsumklima prognostiziere für November einen Wert von 4,0 Punkten, teilte das Marktforschungsunternehmen GfK am Montag in Nürnberg mit. Im Vormonat hatte der Indikator bei revidiert 4,2 (zunächst 4,3) Punkten gelegen. Von der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX befragte Experten hatten 4,35 Punkte erwartet. Grund für den "leichten Dämpfer" seien Einbussen sowohl bei der Einkommenserwartung als auch bei der Anschaffungsneigung. Die Konjunkturerwartungen setzten unterdessen den Aufwärtstrend fort.
Trotz des kleinen Rückschlags bleibe der private Konsum 2009 die wesentliche Stütze der deutschen Wirtschaft. Ob der private Konsum auch im kommenden Jahr diese Funktion erfüllen könne, bleibe abzuwarten. GfK-Konsumforscher Rolf Bürkl rechnet 2010 mit einer realen Stagnation des Konsums nach einem Wachstum von 0,5 Prozent 2009. Ein Anstieg der Arbeitslosigkeit werde auch die Binnenkonjunktur belasten. Die leicht aufgehellten Konjunkturaussichten liessen aber hoffen, dass der ursprünglich befürchtete Beschäftigungseinbruch ausbleibe und die Arbeitslosigkeit weniger stark ansteige als befürchtet.
"Der entscheidende Faktor für die Konsumstimmung bleibt aber die Entwicklung am Arbeitsmarkt in den kommenden Monaten", sagte Bürkl der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Der Arbeitsmarkt rücke verstärkt in den Fokus. Bisher sei die Arbeitsmarktlage in Deutschland dank der Kurzarbeit sehr robust. Auch hier sei es wichtig, wie die neue Regierung handle. Den Konsum würde es stützen, wenn die Regierung versuchen würde, stärkere Einbrüche am Arbeitsmarkt zu verhindern.
Die jüngsten Signale aus der Wirtschaft stimmen Bürkl "vorsichtig optimistisch". Grund seien die jüngsten Konjunkturprognosen. Die deutsche Wirtschaft verlasse demnach das tiefe Konjunkturtal etwas schneller als erwartet. Im kommenden Jahr dürfte die Wirtschaft nach dem kräftigen Einbruch 2009 bereits wieder wachsen. Vor diesem Hintergrund könnten einige Unternehmer ihre Entlassungspläne überdenken. Auch die Arbeitsmarktlage 2010 werde von Experten nun um einiges günstiger als noch vor einem halben Jahr befürchtet eingeschätzt. Ein dramatischer Einbruch sei nicht mehr zu erwarten. "Dies ist für den Konsum eine positive Nachricht."
Weniger Rückenwind für den Konsum erwartet Bürkl von der Preisfront. Die Zeit negativer Inflationsraten neige sich ihrem Ende zu. "Damit ist offenbar auch bei den Erwartungen der Verbraucher ein Wendepunkt erreicht", sagte Bürkl. Seit Oktober liege der Ölpreis in Dollar gerechnet wieder über dem Niveau vor einem Jahr. Preisdämpfende Effekte seien deshalb nicht mehr zu erwarten. "Von der Preisfront droht gleichwohl keine unmittelbare Gefahr", betonte der Experte. Die Inflation dürfte im laufenden und auch im kommenden Jahr moderat bleiben. So sorge beispielsweise der starke Wettbewerb im Lebensmittelhandel weiter für sinkende Nahrungsmittelpreise.
Die Konsumenten in Deutschland befinden sich aus Sicht der GfK derzeit in einer Art Wartestellung. "Es besteht eine gewisse Unsicherheit darüber, was nach all den Versprechungen im Wahlkampf auch in Regierungshandeln umgesetzt wird", sagte Bürkl. Die Verbraucher zeigten sich mit Blick auf Steuererleichterungen in grösserem Umfang wegen der angespannten Haushaltslage "eher skeptisch". Umso wichtiger wäre es nun für die Politik, den Konsumenten ein klares Signal zu geben, dass es tatsächlich zu Entlastungen kommt. Dabei sollte die Perspektive auf Entlastungen in den kommenden Jahren klar aufgezeigt werden. Dies würde den Verbrauchern wichtige Planungssicherheit liefern.
/jha/he

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?