Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BERLIN (awp international) - Die Industrie-Konjunktur in Deutschland hat im Juni einen leichten Dämpfer erhalten. Die Produktion des Verarbeitenden Gewerbes sei auf Monatssicht preis- und saisonbereinigt um 0,6 Prozent gesunken, teilte das Wirtschaftsministerium am Freitag in Berlin mit. Von dpa-AFX befragte Volkswirte hatten hingegen mit einem Zuwachs um 0,6 Prozent gerechnet. Allerdings wurde der Produktions-Anstieg des Vormonats um 0,3 Punkte auf 2,9 Prozent nach oben revidiert. Im Jahresvergleich ergab sich im Juni ein bereinigtes Produktionsplus von 10,9 Prozent.
Im Juni schwächten sich sowohl die Industrieproduktion als auch die Erzeugung im Bauhauptgewerbe um 0,9 Prozent ab. Ein Gegengewicht war der um 3,6 Prozent erhöhte Ausstoss im Energiebereich. Innerhalb der Industrie reduzierten die Hersteller von Vorleistungs- und Investitionsgütern ihre Erzeugung um 1,0 Prozent beziehungsweise 1,1 Prozent. Die Konsumgüterproduzenten erhöhten ihre Produktion hingegen leicht um 0,2 Prozent.
Angesichts einer spürbar verbesserten Auftragslage dürfte die Industrie auch in den kommenden Monaten einer der zentralen Faktoren für die Fortsetzung der konjunkturellen Erholung in Deutschland bleiben, kommentierte das Wirtschaftsministerium die Daten. Dies werde auch durch die zuletzt kräftige Aufhellung wichtiger Stimmungsindikatoren unterlegt. Kräftige aussenwirtschaftliche Impulse und eine Belebung der Investitionstätigkeit hätten im zweiten Quartal für eine deutliche Produktionszunahme gesorgt. Das Produzierende Gewerbe habe damit massgeblich zum gesamtwirtschaftlichen Wachstum beigetragen. Das Bauhauptgewerbe habe anfangs auch noch starke Impulse aus der Frühjahrsbelebung erhalten.
Im aussagekräftigeren Zweimonatsvergleich (Mai/Juni gegenüber März/April) zeigt der Trend weiterhin klar nach oben: In dieser Betrachtung ergibt sich ein Produktionsplus von 3,3 Prozent. Die stärksten Impulse kommen weiterhin von Vorleistungs- und Investitionsgütern. Im Jahresvergleich ergibt sich im Zweimonatsvergleich ein deutlicher Anstieg der Gesamtproduktion um 11,9 Prozent.
Die Entwicklung im Überblick
Juni Prognose Vormonat
GesamtProduktion
Monatsvergleich -0,6 +0,6 +2,9r
Jahresvergleich +10,9 +15,5 +12,9r
(r=revidiert; in Prozent)
/jha/she

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???