Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

ECONOMICS/DE: Mittelstand erwartet weiteren Aufschwung

BERLIN (awp international) - Bei den mittelständischen Firmen in Deutschland füllen sich die Auftragsbücher und die Umsätze steigen, ergab eine Umfrage der Wirtschaftsauskunftei Creditreform im März bei nahezu 4300 Unternehmen. Die Mittelständler sähen kaum noch Finanzierungsprobleme und erwarteten einen höheren Personalbedarf, so Creditreform.
Wie die Auskunftei am Mittwoch in Berlin berichtete, rechnen 43,9 Prozent mit einem Anstieg der Erlöse, vor einem Jahr waren es 31,0 Prozent. Lediglich 7,1 Prozent der Befragten befürchten ein Umsatzminus (Frühjahr 2010: 17,5 Prozent). Der Saldo aus optimistischen und pessimistischen Umsatzerwartungen (36,8 Punkte) übertreffe damit den bisherigen Höchstwert von 31,9 Punkten aus dem Jahre 2000.
Zuletzt meldete jeder Dritte (33,0 Prozent) einen Zuwachs seines Auftragsbestandes, während ein Siebtel der Befragten (14,8 Prozent) in den vergangenen Monaten einen Auftragsrückgang hinnehmen musste. Mehr Umsatz im Vergleich zum vorigen Herbst gaben ebenfalls ein Drittel der Mittelständler (32,7 Prozent) an. Vor einem Jahr berichteten nur 19,4 Prozent der Unternehmen von gestiegenen Umsätzen. Jedes vierte mittelständische Unternehmen (24,3 Prozent) hat laut Umfrage im vergangenen halben Jahr zusätzliche Mitarbeiter eingestellt, davon etwa drei Viertel Vollzeitkräfte.
Investitionen stehen laut Umfrage bei 53,4 Prozent der Unternehmen an, das sind 9,1 Punkte mehr als vor einem Jahr. Der Wert liegt auch deutlich über dem Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre (44,4 Prozent). Nur jeder siebte Mittelständler (14,1 Prozent) nennt Finanzierungsprobleme als Grund für den Verzicht auf Investitionen. Creditreform wertet dies als Zeichen der Entspannung auf den Finanz- und Kreditmärkten./brd/DP/bgf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.