Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

WIESBADEN (awp international) - In Deutschland hat sich der Preisauftrieb auf Erzeugerebene überraschend stark beschleunigt. Im Februar stieg die Jahresrate von 5,7 Prozent im Vormonat auf 6,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Damit liegt die Teuerung im Produktionsbereich so hoch wie seit Oktober 2008 nicht mehr. Volkswirte hatten mit einem Preisauftrieb von 6,3 Prozent gerechnet.
Auf Monatssicht stiegen die Erzeugerpreise im Februar laut Bundesamt um 0,7 Prozent. Hier hatten die Volkswirte zuvor einen Anstieg um 0,6 Prozent erwartet. Im Februar seien abermals die Energieprodukte die grössten Preistreiber gewesen, hiess es in der Mitteilung. Sie seien "für gut die Hälfte der gesamten Jahresveränderungsrate verantwortlich". So legten die Energiepreise auf Jahressicht den Angaben zufolge um 11,0 Prozent zu. Zum Vormonat lag das Plus bei 0,9 Prozent. Ohne die Energiekomponente hätten die Erzeugerpreise im Jahresvergleich im Februar um 4,5 Prozent zugelegt, auf Monatssicht um 0,6 Prozent.
Die Erzeugerpreise beeinflussen die allgemeine Teuerung nicht direkt. Sie schlagen aber mit einiger Verzögerung teilweise auf die Verbraucherpreise durch./jkr/fn

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???