Navigation

ECONOMICS/ifo/Insse/ISAE: Konjunktureller Tiefpunkt in Eurozone erreicht

Dieser Inhalt wurde am 07. Oktober 2009 - 16:30 publiziert

MÜNCHEN (awp international) - Der konjunkturelle Tiefpunkt in der Eurozone ist nach Einschätzung von führenden europäischen Wirtschaftsforschungsinstitute erreicht. "Die Aussichten für eine Belebung der Konjunktur haben sich infolge der Umsetzung der staatlichen Konjunkturmassnahmen etwas aufgehellt", teilten das das deutsche ifo Institut, die französische Statistikbehörde Insee und das italienische Forschungsinstitut ISAE in einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung mit. Die Wirtschaftsleistung in der Eurozone war im ersten Quartal 2009 um 2,5 Prozent und im zweiten Quartal noch um 0,2 Prozent gefallen.
Die Institute erwarten für das dritte Quartal 2009 ein Wachstum von 0,4 Prozent. In den beiden folgenden Quartalen dürfte die Wirtschaft der Eurozone dann um jeweils 0,2 Prozent wachsen. Vor allem die Zunahme der öffentlichen Investitionen dürfte stützend wirken. Die Industrieproduktion werde verhalten zulegen und der private Konsum moderat expandieren.
Die Lage am Arbeitsmarkt bleibe jedoch ungünstig. Der positive Impuls der fiskalischen Stützungsmassnahmen dürfte nach und nach auslaufen. Belastet werde die Erholung auch durch die Unterauslastung der Kapazitäten und restriktive Kreditkonditionen. Die Inflationsrate dürfte sowohl im letzten Quartal 2009 und ersten Quartal 2010 bei einem Prozent liegen. Der Ölpreise dürfte den Prognosen zufolge um 70 Dollar schwanken, der Wechselkurs des Euro werde sich bei 1,46 Dollar stabilisieren./js/bf

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?