Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

KIEL (awp international) - Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) hat seine Prognose für das Wirtschaftswachstum in der Eurozone trotz der Schuldenkrise angehoben. Für das laufende Jahr erwarte man ein Wirtschaftswachstum von 1,6 Prozent, teilte das IfW am Donnerstag in Kiel mit. Im Juni hatten die Experten noch ein geringeres Wachstum von 1,3 Prozent prognostiziert.
Die Konjunktur in der Eurozone bleibe aufwärtsgerichtet und sei bisher von den Folgen der Schuldenkrise nur geringfügig betroffen gewesen, begründen die Experten ihre Einschätzung. "Zu einer rapiden Verschlechterung der Finanzierungsbedingungen im Zuge der Finanzmarktturbulenzen scheint es nicht gekommen zu sein." Die Dynamik im Euroraum insgesamt sei aber deutlich geringer als in Deutschland, wo die Experten ein Wachstum von 3,4 Prozent erwarten.
Im kommenden Jahr dürfte sich das Wirtschaftswachstum jedoch wieder auf 1,2 Prozent abschwächen. Das Abflachen der Weltkonjunktur, negative Impulse der Finanzpolitik und das Auslaufen des Lagerzyklus würden die Konjunktur dann belasten./jsl/bgf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???