Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

TOKIO (awp international) - Die japanische Zentralbank stemmt sich mit einer weiteren Lockerung ihrer Geldpolitik gegen den Yen-Höhenflug und die Deflation. In einer Krisensitzung entschieden die Währungshüter am Montag, dem Finanzmarkt weitere 10 Billionen Yen (derzeit rund 92 Milliarden Euro) zu einem festen Zinssatz von lediglich 0,1 Prozent zu leihen. Damit stockt die Bank von Japan (BoJ) ein im Dezember 2009 im Kampf gegen die Deflation eingeführtes Kreditprogramm auf. Dieses umfasste zuletzt 20 Billionen Yen. Den Leitzins beliess sie bei 0,1 Prozent.
Falls nötig werde die Notenbank alle Möglichkeiten ausschöpfen, bekräftigte Notenbankchef Masaaki Shirakawa. "Wir schliessen keine geldpolitische Option aus", sagte Shirakawa am Montag in Tokio. Er sieht weitere Risiken für die japanische Wirtschaft. Gleichwohl sei das Volumen des Ankaufprogramms für Staatsanleihen derzeit angemessen. Zudem warnte Shirakawa davor, bei möglichen Zinssenkungen negative Rückwirkungen aus dem Auge zu verlieren.
Ökonomen bezweifeln jedoch, dass die zusätzliche Liquidität grosse Wirkung zeigen wird: Schliesslich sei die Nachfrage von Unternehmen nach zusätzlichen Mitteln für neue Inlands-Investitionen gering. Die Regierung arbeitet derweil neue Massnahmen zur Ankurbelung der Konjunktur aus, um das Vorgehen der Zentralbank zu flankieren: Grundrisse des neuen Stimulierungspakets werden voraussichtlich im Anschluss an die Zentralbanksitzung entschieden. Kritiker befürchten einen weiteren Anstieg der extrem hohen Staatsverschuldung.
Das exportabhängige Japan leidet zunehmend unter der rasanten Festigung des Yen. Der Yen war zum Dollar auf den höchsten Stand seit 15 Jahren und zum Euro auf den höchsten Stand seit neun Jahren gestiegen. Das Bruttoinlandsprodukt des Landes stieg im zweiten Kalenderquartal nur noch mit einer hochgerechneten Jahresrate von 0,4 Prozent - geringere Exporte und der schwache Binnenkonsum schlugen durch.
Zwar legten die Exporte im Juli zum Vorjahresmonat um 23,5 Prozent zu. Doch schwächt sich der Anstieg bereits seit fünf Monaten ab. Japan, das gerade von seinem Nachbarn China als zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt überholt worden ist, steckt zudem weiter im Griff einer Deflation mit andauernd fallenden Preisen. Der Verbraucherpreisindex sank im Juli um 1,1 Prozent zum Vorjahr und damit im 17. Monat in Folge.
Eine Deflation hat schlimme Auswirkungen: Sie drückt die Umsätze und Gewinne der Unternehmen, die dann Abstand von Investitionen nehmen und Arbeitsplätze abbauen./ln/DP/bgf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???