Navigation

Edipresse: 15 statt 27 Kündigungen in Zeitungsredaktionen

Dieser Inhalt wurde am 06. November 2009 - 20:10 publiziert

Bern (awp/sda) - In den Zeitungsredaktionen des Westschweizer Medienunternehmens Edipresse müssen statt 27 lediglich 15 Kündigungen ausgesprochen werden. Zwölf Stellen konnten dank Verhandlungen der Gruppe, der Koordination der Redaktionen und Impressum gerettet werden.
Solidarität unter den Journalisten habe zu dem Resultat geführt, sagte Dominique Diserens, Zentralsekretärin der Mediengewerkschaft Impressum, zu einer Mitteilung von Impressum vom Freitag. Zwischen 30 und 40 Personen hätten angeboten, ihre Pensen zu reduzieren oder gar freiwillig zu gehen.
Edipresse bestätigte die Angaben von Impressum. Das Ergebnis sei dank der Dialogbereitschaft, der Koordination der Redaktionen und der Gewerkschaft Impressum zu Stande gekommen, hiess es.
Konkret kann die "Tribune de Genève" auf vier von fünf vorgesehenen Kündigungen verzichten, "Le Matin" auf drei von sechs und "24 Heures" auf vier von elf. Eine Stelle konnte bei den übrigen Titeln von Edipresse erhalten werden. Laut Diserens werden die Kündigungen Anfang kommende Woche ausgesprochen.
Edipresse hatte am 9. Oktober angekündigt, 100 Vollzeitstellen zu streichen, 30 in den Redaktionen, 50 in der Druckerei in Bussigny und 20 bei den technischen Diensten. Für die Stellen ausserhalb der Redaktionen waren die Verhandlungen am Freitag noch im Gang.
rt

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?