Navigation

Edipresse: Sozialplan steht (AF)

Dieser Inhalt wurde am 27. Oktober 2009 - 20:50 publiziert

(Ergänzt um Aussagen von Edipresse)
Lausanne (awp/sda) - Edipresse, das Personal und der Journalistenverband Impressum haben sich am Dienstag auf einen Sozialplan für die verschiedenen Redaktionen geeinigt. So wurde etwa eine Bemessungsgrundlage für Abfindungssummen nach Alter, Funktion und Dienstjahren festgelegt.
Impressum bezeichnete den Sozialplan als "korrekt im Hinblick auf die aktuelle wirtschaftliche Lage". Die Gewerkschaft Comedia zeigte sich hingegen skeptisch: Sie bedauert "den krassen Willensmangel der Edipresse-Direktion, Kündigungen zu vermeiden". Edipresse selbst betonte in einer Stellungnahme, die vorgeschlagenen Massnahmen seien grosszügiger als vom Gesetz gefordert.
Der Plan beinhaltet unter anderem finanzielle Leistungen für jene, die sich selbständig machen möchten. Auch ein Fonds für Härtefälle ist vorgesehen.
Das Unternehmen bietet zudem jenen Entschädigungen an, die freiwillig kündigen oder ihr Pensum reduzieren. Bis am Montag können sich Interessierte melden.
Anfang Oktober hatte das Westschweizer Medienunternehmen Entlassungen angekündigt: 30 Stellen in den Redaktionen, 50 in der Druckerei und 20 in der Produktion. Betroffen vom Abbau sind neben anderen Publikationen die Zeitungen "Le Matin", "24 heures" und "Tribune de Genève".
cc

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?