Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Die Privatbankengruppe EFG International ernennt John Williamson zum neuen CEO. Er werde die Nachfolge von Lonnie Howell antreten, welcher als Mitgründer und bedeutender Aktionär des Unternehmens zur Zuwahl in den Verwaltungsrat vorgeschlagen werde, heisst es in einer Mitteilung vom Montag. Gleichzeitig senkt das Unternehmen den finanziellen Ausblick für den Kern-Reingewinn.
In den letzten Monaten habe EFG International vor dem Hintergrund der anspruchsvollen Geschäftsbedingungen und der anhaltenden Stärke des Schweizer Frankens die strategischen Optionen überprüft. Künftig solle es eine bessere Balance geben zwischen den "anhaltenden Wachstumsbestrebungen" und einem "disziplinierteren Ansatz zur Steigerung der Profitabilität", so das Communiqué. Damit verbunden solle die Führungsverantwortung in neue Hände gehen, wird der Chefwechsel begründet.
Williamson werde EFG als CEO einer umfassenden Geschäftsüberprüfung unterziehen, heisst es weiter. Hauptaugenmerk liege dabei auf den Punkten Profitabilität und Aktionärsmehrwert, aufbauend auf der starken Ertragsbasis von EFG; Erhalt der Differenzierungsmerkmale im Bezug zum Geschäftsmodell, um hoch qualifizierte Mitarbeitende, vor allem Kundenberater, anzuziehen sowie der Anpassung der übergeordneten Strukturen und Prozesse als Folge der Schaffung vier regionaler Private-Banking-Einheiten und einer Asset-Management-Einheit.
EFG arbeite profitabel und die meisten Geschäfte würden sich gemessen an den Lokalwährungen stark entwickeln, so das Unternehmen. Aufgrund der bisherigen Ereignisse im Jahresverlauf und der kürzlichen Aufwertung des Franken senkt die Bank jedoch die Gewinnprognose für 2011.
Neu rechnet EFG für das laufende Geschäftsjahr mit einem Kern-Reingewinn von 140 bis 160 Mio CHF. Bereits Ende April hatte das Unternehmen erklärt, wegen der Aufwertung des Schweizer Frankens gegenüber wichtigen Währungen, insbesondere dem US-Dollar, liege der Kern-Reingewinn in Franken hinter dem Zielniveau von 200 Mio CHF zurück.
Ein Telefonkonferenz ist für heute um 9.30 Uhr angesetzt.
dl/cc

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???