Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

DUBLIN/BRÜSSEL (awp international) - Eine Entscheidung über das Schicksal der angeschlagenen irischen Grossbank Anglo Irish steht unmittelbar bevor. EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia und der irische Finanzminister Brian Lenihan haben sich am Montag in Brüssel über das Thema verständigt, bestätigte eine Sprecherin Almunias. "Die EU-Kommission prüft die Hilfen für die Anglo Irish Bank. Diese Prüfung ist noch nicht beendet", sagte die Sprecherin. Eine Entscheidung wird am 10. September erwartet.
Der Bruder des Finanzministers, Technologieminister Conor Lenihan, hatte am Samstag in einem Interview mit der Zeitung "Irish Independent" die komplette Schliessung der Bank innerhalb eines möglichst kurzen Zeitraums ins Gespräch gebracht. Premierminister Brian Cowen, dessen grüner Koalitionspartner ebenfalls eine schnelle Abwicklung favorisiert, warnte jedoch vor einem solchen Schritt. Er könnte den Steuerzahler bis zu 70 Milliarden Euro kosten.
Finanzminister Lenihan favorisiert eine Schliessung der Anglo Irish binnen zehn Jahren. Das Management der Bank will einen Erhalt des Institutes und eine Abspaltung der Risikogeschäfte in eine Bad Bank. In jedem Fall wären Milliardenhilfen der öffentlichen Hand notwendig. Der "Financial Times Deutschland" sagte Almunia, die Kosten müssten gerecht verteilt werden, dem irischen Steuerzahler dürften nicht zu grosse Lasten aufgebürdet werden.
Die Bank hatte vor kurzem bekanntgegeben, dass staatliche Hilfen von 25 Milliarden Euro notwendig sein werden, um das Finanzhaus wieder in ruhiges Fahrwasser zu bringen. Bereits in der Vergangenheit hatte sie wiederholt auf Milliardenhilfen des Steuerzahlers zurückgreifen müssen. Die Kreditwürdigkeit Irlands wurde von den Ratingagenturen Standard&Poors und Moody's wegen der hohen Staatsschulden aufgrund der Finanzspritzen für die Banken heruntergestuft. Irland gilt deswegen nach Griechenland bereits als zweites Hochrisikoland innerhalb der Eurozone.
Am 10. August hatte die EU-Kommission 10,05 Milliarden Euro Soforthilfe für die Bank genehmigt. Zugleich pocht Brüssel darauf, dass die Anglo Irish Bank komplett umstrukturiert wird. Der Umbau sollte "die Schwächen des bisherigen Geschäftsmodells beseitigen und sicherstellen, dass die Bank künftig ohne staatliche Unterstützung nachhaltig wirtschaften kann", sagte Almunia damals. Die Genehmigung aus Brüssel gilt nur vorläufig, bis die Kommission über den Umstrukturierungsplan entschieden hat, ein Datum gibt es noch nicht./mt/dm/DP/jsl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???