Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

HAMBURG (awp international) - Der Eon -Konzern steht Investitionen in erneuerbare Energien in Deutschland kritisch gegenüber. Klaus-Dieter Maubach, Vorstand für Forschung und Technik, sagte der Onlineausgabe des "Spiegel": "Bei neuen Investitionen geht es für uns immer darum: Wann lohnt sich welche Technologie in welchem Land am meisten? Und bei den erneuerbaren Energien lautet die Antwort im Moment selten Deutschland."
Eon hat den Angaben nach bislang rund sechs Milliarden Euro in erneuerbare Energien investiert. Bis 2013 kommen nach Konzernangaben noch einmal 3,6 Milliarden hinzu. Den Grossteil des Geldes hat Eon aber im Ausland investiert - "aus ökonomischer Vernunft", wie Maubach sagt. "In den USA gibt es in einigen Regionen hervorragende Winderträge. Also haben wir dort Windräder gebaut."
Im Bereich der Offshore-Windenergie ist Eon zwar auch in deutschen Projekten engagiert. Viel öfter aber zieht es den Konzern nach Grossbritannien oder Dänemark. "In Deutschland müssen Hochsee-Windparks sehr weit draussen auf dem Meer gebaut werden", sagte Maubach. In anderen Ländern gebe es den gleichen Windertrag für geringere Investitionskosten.
Nicht nur bei den erneuerbaren Energien legt Eon einen Schwerpunkt auf das Ausland. Konzernchef Johannes Teyssen arbeitet auf eine Abkehr von der primär europäischen hin zu einer globalen Aufstellung hin. Statt wie bisher 5 Prozent will Eon bis 2015 ein Viertel seines Gewinns ausserhalb von Europa einfahren. In Nordamerika und in Russland ist das Unternehmen schon aktiv. Dazu will der Konzern zwei neue Märkte erschliessen, welche das sein wollen, ist noch nicht bekannt./nmu/fn

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???