Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp/sda) - Nachdem das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) ausdrücklich von Reisen in gewisse Gebiete Japans abrät, zeigen sich die Reiseveranstalter kulant.
Bei Hotelplan kann man kostenlos von Japan-Reisen zurücktreten, wie Valentin Handschin, Mediensprecher von Hotelplan Suisse, am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte. Vorderhand gelte das Angebot für Reisen mit Abflugdatum bis und mit am 27. März.
Davon betroffen seien 23 Reisende - bei allen sei die Änderung bereits erledigt, sagte Handschin: Einige hätten sich selbst gemeldet, die übrigen habe das Reisebüro von sich aus kontaktiert. Je nach individuellen Wünschen seien die Abflüge vorerst einmal verschoben worden oder die Kunden hätten auf andere Destinationen umgebucht.
Japan-Reisen laufen laut Handschin vor allem unter der Marke "Wettstein", dem Hotelplan-Asienspezialisten. Unter der eigenen Marke führe man keine entsprechenden Angebote.
Auch bei TUI Suisse kann man Abreisen bis und mit 31. März gebührenfrei stornieren oder umbuchen, wie der Veranstalter mitteilte. Die Änderung späterer Abflüge werde vorderhand nach den üblichen Bedingungen gehandhabt. Die Kunden oder Buchungsstellen würden kontaktiert, damit das weitere Vorgehen besprochen werden könne.
TUI sei mit den lokalen Partnern laufend in Kontakt, heisst es in der Mitteilung. Man verfolge die Entwicklung aufmerksam. Zur Zeit befänden sich keine Kunden in Japan.
Noch keine Entscheidung über das Vorgehen bei Japanreisen ist beim Reiseveranstalter Kuoni gefallen. Man wolle noch ein paar Tage zuwarten, wie sich Versorgungslage und die Atombedrohung entwickle, sagte Mediensprecher Peter Brun.
Kuoni habe kein ausgedehntes Japan-Programm im Angebot, so Brun. Erst im April starte eine Rundreise durch Südjapan, zu der auch ein Chinabesuch gehöre. Bisher hätten etwa ein Dutzend Reisende dieses Angebot gebucht.
Im Laufe dieser Woche werde Kuoni "aktiv auf diese Personen zugehen" und mit ihnen das weitere Vorgehen planen und individuell über Umbuchungen oder Reiserücktritte sprechen. Ob solche Umbuchungen oder Rücktritt dann kostenfrei seien, werde man ebenfalls erst in ein paar Tagen entscheiden, sagte Brun.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???