Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BRÜSSEL (awp international) - Die Konzentration in der europäischen Luftverkehrsbranche kommt voran: Die EU-Kommission gab am Mittwoch grünes Licht für die Fusion von British Airways und Iberia zur drittgrössten Airline der Welt. Die neue Gruppe mit dem Namen International Airlines Group rückt den europäischen Riesen Lufthansa und Air France-KLM entscheidend näher.
Zugleich machten die Brüsseler Wettbewerbshüter den Weg für das Transatlantikbündnis der Fluglinien British Airways, American Airways und Iberia frei - allerdings unter Auflagen. Die Konzerne gehören der Allianz Oneworld an. Das Bündnis konkurriert mit der Star Alliance, zu der auch die Deutsche Lufthansa zählt, sowie mit dem Bündnis Skyteam, zu dem Air France-KLM zählt.
Für ihr Bündnis müssen die drei Airlines allerdings Start- und Landerechte abtreten und zehn Jahre lang Auflagen einhalten. Vor allem an den beiden grossen Londoner Flughäfen werden sie sogenannte Slots zur Verfügung stellen, um auf den Strecken nach Amerika Wettbewerbern eine Chance zu geben, teilte die EU-Kommission mit. Das gleiche gilt für den Standort New York. Zudem müssen sie ihr Flugmeilen-Programm öffnen.
"Diese Entscheidung hält die richtige Balance zwischen den Interessen der Industrie und denen der Passagiere, die zwischen der EU und den USA reisen", sagte EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia.
Damit reagieren die Europäer ähnlich auf die Krise der Branche wie die Konkurrenz in den USA. Dort fusionieren United und Continental zur grössten Airline der Welt. Den letzten grossen Zusammenschluss hatten Delta Air Lines und Northwest Airlines Ende 2008 gewagt - was sie aber nicht vor Verlusten schützte.
In Europa wollen British Airways und Iberia nach ihrer Fusion jährlich rund 400 Millionen Euro sparen. Die neue Gruppe soll mit 400 Maschinen 200 Ziele anfliegen und 58 Millionen Passagiere pro Jahr befördern. Nach früheren Angaben fliegen sowohl BA als auch Iberia unter ihren Markennamen weiter, wollen sich mit der Fusion aber für die Zukunft absichern. Beide Unternehmen stecken tief in den roten Zahlen. Im April hatten British Airways (BA) und Iberia den Vertrag unterzeichnet. Ende dieses Jahres soll die Fusion abgeschlossen sein. Nach Ansicht der EU-Kommission gibt es weiterhin ausreichend Konkurrenz auf den wichtigsten Strecken sowie im Frachtverkehr./mt/DP/stw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???