Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

EU-Kommission: Aufschwung in Europa setzt sich fort - aber höhere Inflation

BRÜSSEL (awp international) - Der Aufschwung in Europa wird sich nach Einschätzung der EU-Kommission in diesem und kommendem Jahr fortsetzen. So bestätigte die Kommission am Freitag in Brüssel im Wesentlichen ihren Konjunkturausblick vom vergangenen Herbst. Während der Wachstumsausblick für den Euroraum im laufenden Jahr leicht um 0,1 Punkte auf 1,6 Prozent angehoben wurde, bestätigte die Kommission ihre Schätzung für 2012 mit plus 1,8 Prozent. Allerdings dürfte sich im Prognosezeitraum auch die Inflation deutlich beschleunigen.
Vor allem für 2011 wurde die Inflationsprognose deutlich angehoben. Nachdem im Herbst noch eine Rate von 1,8 Prozent genannt wurde, liegt sie nun bei 2,6 Prozent. Ausschlaggebend seien vor allem deutlich höhere Rohstoffpreise. Im kommenden Jahr dürfte der Inflationsdruck jedoch wieder abnehmen. Für 2012 wird mit einer Inflationsrate von 1,8 (bislang: 1,7) Prozent gerechnet.
Grundsätzlich gibt sich die Kommission zuversichtlich für Europa. Sie begründet ihre robuste Wachstumsprognose mit den besseren Aussichten für die Weltwirtschaft und dem positiven Wirtschaftsklima in Europa. Auch die Lage auf dem Arbeitsmarkt werde sich allmählich bessern. Allerdings geht die Kommission nicht davon aus, dass sich die grossen Wachstumsunterschiede zwischen den Mitgliedstaaten spürbar einengen werden. "Es wird damit gerechnet, dass sich die Erholung auch weiterhin mit unterschiedlicher Geschwindigkeit vollzieht."
Zudem weist die Kommission auf zahlreiche Risiken für das Gesamtwachstum hin. Sie nennt insbesondere die Unruhen in der arabischen Welt, die Katastrophe in Japan und die immer noch anfälligen Finanzmärkte./bgf/ajx

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.