Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BRÜSSEL (awp international) - Die EU-Kommission hat Bedenken bei der Übernahme der Mannheimer Motorenhersteller MWM durch Caterpillar angemeldet. Der weltgrösste Baumaschinen-Hersteller hatte im Oktober angekündigt, MWM für 580 Millionen Euro übernehmen zu wollen. Die europäischen Wettbewerbshüter in Brüssel teilten am Donnerstag aber mit, der geplante Zusammenschluss gebe "zum jetzigen Zeitpunkt Anlass zu ernsten Wettbewerbsbedenken". Die Behörde werde genauer prüfen und bis zum 16. September eine Entscheidung vorlegen.
Das Unternehmen mit Sitz in Mannheim produziert Diesel- und Gasmotoren zur Stromerzeugung. Nach einer ersten Marktuntersuchung hat die Kommission Bedenken speziell im Bereich gasbetriebener Aggregate angemeldet. "Durch die geplante Übernahme würde auf diesem Markt ein starker Wettbewerber wegfallen", sagte EU-Kommissar Joaquín Almunia. Für Verbraucher könnte das zu höheren Preisen und einer kleineren Auswahl führen. In Europa seien Caterpillar und MWM führende Anbieter für gasbetriebene Aggregate, sogenannte Gensets mit Hubkolbenantrieb.
Erst am Morgen hatte die EU-Kommission Caterpillar für den europäischen Wirtschaftsraum grünes Licht bei der Übernahme des amerikanischen Bergbaurüsters Bucyrus gegeben. Zwar werde der Zukauf "weltweit zu hohen gemeinsamen Marktanteilen" führen, doch seien die auf Bucyrus entfallenden Zuwächse "relativ gering", hiess es.
Im November hatte Caterpillar, ein internationales Unternehmen mit Sitz in den USA, die Übernahme des Minenspezialisten angekündigt. Bucyrus stellt Geräte für den Über- und Untertagebau her wie schwere Bagger, riesige Kipper und Bohrapparate für Sprengungen./ddo/DP/edh

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???