Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

GÖDÖLLÖ (awp international) - Nur wenige Stunden nach dem offiziellen Hilferuf Portugals hat die EU das Hilfsverfahren für das finanziell schwer angeschlagene Land in Gang gesetzt. Während des EU-Finanzministertreffens im ungarischen Gödöllö sagte Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker: "Die Minister haben den Antrag Portugals auf Finanzhilfe bestätigt." Die EU-Kommission, der Internationale Währungsfonds (IWF) sowie die Europäische Zentralbank (EZB) und Portugal seien eingeladen worden, ein Hilfsprogramm aufzusetzen.
Das Programm solle Mitte Mai fertig sein und bald nach der Bildung einer neuen Regierung umgesetzt werden, heisst es in einer Erklärung der Minister. "Die Vorbereitungen werden sofort beginnen", Portugal hat nach dem Rücktritt von Regierungschef José Socrates nur eine geschäftsführende Regierung. Neuwahlen sind Anfang Juni geplant. Socrates war zurückgetreten, nachdem ein striktes Sparprogramm bei der Opposition in Lissabon durchgefallen war.
Wie zuvor in Irland, wird die Hilfsprozedur für Portugal unter dem EU-Rettungsschirm EFSF ablaufen. Demnach wird Portugal mit EU-Kommission, EZB und IWF als Voraussetzung für die Milliardenhilfen ein neues Sparprogramm aushandeln müssen.
Eine genaue Summe ist noch nicht bekannt. Es sei zu früh, den Bedarf zu beziffern, sagte Juncker. In der EU ist ein Volumen zwischen 70 und 85 Milliarden Euro im Gespräch./kf/DP/bgf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???