Navigation

Euro-Gefahr: EU-Ratspräsident Rompuy rudert zurück

Dieser Inhalt wurde am 18. November 2010 - 20:17 publiziert

BRÜSSEL (awp international) - EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy fühlt sich in der Debatte um die Folgen der Euro-Schuldenkrise missverstanden. Auf einer Konferenz der Europäischen Volkspartei (EVP) sagte Van Rompuy am Donnerstagabend, seine Äusserung sei falsch interpretiert worden. Er habe nicht gesagt, dass die Euro-Krise und die Finanzturbulenzen in Irland die gesamte EU in Gefahr bringen würden, sondern von der Krise im Frühjahr gesprochen.
"Mein Bezug auf eine Überlebenskrise im Frühjahr wurde falsch interpretiert und auf die aktuelle Situation bezogen", sagte der Belgier laut Redetext. "Jeder Zuhörer, der mir genau zugehört hat, war über die Reaktionen danach überrascht. Eine so radikale Äusserung von einem vorsichtigen Mann wäre wirklich eine Überraschung gewesen." Im Frühjahr musste die EU Schuldensünder Griechenland mit einem milliardenschweren Hilfspaket vor der Pleite retten und hatte danach gemeinsam mit dem Internationalen Währungsfonds IWF für andere Wackelkandidaten einen Rettungsschirm mit einem Volumen von 750 Milliarden Euro aufgespannt.
Die Äusserung von EU-Ratspräsident Van Rompuy auf einer Veranstaltung in Brüssel hatte am Dienstag im Vorfeld des Euro-Finanzminister-Treffens für Aufregung gesorgt. Dort hatte der Ratspräsident gesagt: "Das vergangene Jahr war ganz klar von der Krise der Euro-Zone geprägt. Es war keine Periode der Visionen, es war eine Periode des Überlebens. Das ist noch nicht vorbei." An anderer Stelle hatte dort gesagt: "Wenn die Euro-Zone nicht überlebt, wird auch die Europäische Union nicht überleben."/mt/DP/jsl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen