Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Eurogate steigert Ergebnis deutlich stärker als Umschlag (AF)

BREMEN (awp international) - Das Hafenunternehmen Eurogate hat sein Ergebnis 2010 stärker gesteigert als den Containerumschlag. An den Standorten in Deutschland und am Mittelmeer wurden mit insgesamt 12,6 Millionen Containern (TEU) 5,2 Prozent mehr Boxen bewegt als in 2009, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Bremen mit. Bei einem Umsatz von 599 Millionen Euro (plus 1,4 Prozent) stieg das Ergebnis vor Steuern (EBT) gegenüber 2009 um 40 Prozent auf 67,2 Millionen Euro; den Jahresüberschuss beziffert Eurogate auf 61,5 Millionen Euro (plus 28,9 Prozent). Für 2011 rechnet Eurogate mit einem Umsatz- und Umschlagswachstum im zweistelligen Bereich.
Rechtzeitige Sparmassnahmen bereits zu Beginn der Weltwirtschaftskrise 2008 sowie geringere Investitionen als in den Vorjahren haben nach Einschätzung von Eurogate-Chef Thomas Eckelmann wesentlich zu dem Ergebnis beigetragen. Ausserdem habe sich sein Unternehmen anders als andere Häfen bei Ladungsarten zurückgehalten, für die zur Zeit nur Dumping-Preise zu erzielen seien.
In Bremerhaven stieg der Containerumschlag dabei um 7,4 Prozent auf 4,8 Millionen TEU. In Hamburg wurden dagegen mit 2,1 Millionen TEU geringfügig weniger Container bewegt als 2009 (minus 0,9 Prozent).
In den italienischen Häfen steigerte Eurogate den Umschlag um 0,8 Prozent auf 4,7 Millionen TEU. Das grösste Wachstum verzeichnete der Hafen La Spezia mit einem Plus von 22,3 Prozent auf eine Million TEU. Die stärkste Entwicklung nahm der neue Terminal im marokkanischen Tanger mit 680.000 TEU (plus 56,3 Prozent).
Für die Zukunft sieht sich Eurogate auch mit dem neuen Tiefwasserhafen in Wilhelmshaven gut aufgestellt. Die Eröffnung im August 2012 komme zum richtigen Zeitpunkt, sagte Eckelmann. In diesem Jahr will Eurogate mehr als 100 Millionen Euro in die Ausrüstung des Hafens investieren. In den kommenden drei Jahren kommen laut Eckelmann rund 150 Containerschiffe jener Grössenordnung auf den Markt, die Bremerhaven und Hamburg wegen ihres Tiefgangs und ihrer Länge kaum noch erreichen können. Deswegen sei Wilhelmshaven die richtige Entscheidung gewesen.
Die Entwicklung werde aber nicht zulasten der Standorte an Elbe und Weser gehen, betonte der Eurogate-Chef. Wilhelmshaven sei vielmehr ein ernstzunehmender Wettbewerber für Rotterdam und Antwerpen. Für 2011 rechnet Eurogate mit einem Gesamtumschlag von rund 15 Millionen TEU innerhalb der Gruppe. Für 2012 sei ein Wachstum in ähnlicher Grösse zu erwarten./whe/DP/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.