Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BERLIN (awp international) - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die schwarz-gelbe Koalition und die Opposition aufgerufen, die Milliardenhilfen für Portugal mitzutragen. Die EU-Kommission, die Europäische Zentralbank (EZB) und der Internationale Währungsfonds (IWF) hätten das portugiesische Reformprogramm und die geplanten Strukturreformen für die Wirtschaft als tragfähig eingeschätzt.
Neben der geschäftsführenden Regierung in Lissabon würden sich auch die grossen Oppositionsparteien Portugals zu den Verpflichtungen bekennen, sagte Schäuble am Donnerstag in Berlin in einer Debatte des Bundestages über das geplante 78-Milliarden-Hilfspaket für Portugal und mögliche weitere Entlastungen für Griechenland. "Wir sollten den portugiesischen Bürgern diese Chance nicht verwehren."
Portugal strebe ehrgeizige, aber auch machbare Massnahmen an, sagte Schäuble. Auf dieser Grundlage sei es vertretbar und richtig, Finanzhilfen von bis zu 78 Milliarden Euro zu gewähren und Portugal den Weg zurück an die Finanzmärkte in einer angemessenen Zeit zu ermöglichen. Die Finanzminister der Euro-Gruppe entscheiden an diesem Montag in Brüssel über das Hilfspaket. Für das Hilfspaket ist Einstimmigkeit der europäischen Partner erforderlich.
Mit Blick auf Griechenland bekräftigte Schäuble, dass über mögliche weitere Massnahmen erst auf Grundlage der aktuellen Bewertungen entschieden werde. Sollte Griechenland den Zeitplan nicht einhalten können für eine Rückkehr an den Kapitalmarkt, dann müsse über zusätzliche Massnahmen insbesondere Griechenlands debattiert werden. Ohne klare Konditionen würden keine Massnahmen beschlossen./sl/DP/ajx

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???