Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BOLOGNA (awp international) - Das Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank (EZB), Lorenzo Bini Smaghi, hat vor dem Hintergrund eines starken Anstiegs der Importpreise erneut vor Inflationsgefahren gewarnt. Die derzeit expansive Geldpolitik der Notenbanken könnte zudem zu neuen Problemen im Bankensektor führen, sagte Bini Smaghi am Donnerstag in Bologna. Der Notenbanker wies jedoch darauf hin, dass seine Aussagen nicht als Hinweis für die Zinsentscheidung der EZB am kommenden Donnerstag gewertet werden dürfen.
Bini Smaghi warnte, dass die Importpreise für Waren aus den Boomregionen Asiens künftig noch stärker steigen könnten als in den vergangenen zehn Jahren. Dies könnte die Importpreise weiter antreiben und zu gefährlichen so genannten Zweitrunden-Effekte in der Eurozone führen. Mit einem Zweitrundeneffekt wird das Überspringen von Preissteigerungen bei Energie und Rohstoffen auf fertige Produkte, den Transport oder auch steigende Lohnkosten bezeichnet./RX/jkr/jsl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???