Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - EZB-Direktoriumsmitglied Jürgen Stark hat erneut Signale für eine baldige Zinserhöhung in der Eurozone gegeben. "Es ist Zeit, Schritt für Schritt in Richtung Normalität zu gehen", sagte Stark, der im Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) für das Ressort Volkswirtschaft verantwortet, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwochausgabe). "Es gibt deutliche Anzeichen dafür, dass höhere Importpreise im Produktionsprozess durchwirken und sich in höherer Verbraucherpreisinflation ausdrücken können."
Auch die Katastrophe in Japan habe die Gesamteinschätzung der EZB nicht verändert. Es gehe der EZB nicht darum die wirtschaftliche Erholung zu bremsen. "Es geht vielmehr darum, die negativen Nebenwirkungen einer Geldpolitik zu vermeiden die zu akkomodierend geworden ist", sagte Stark.
Volkswirte erwarten nach den jüngsten Äusserungen von EZB-Vertretern eine Zinserhöhung um 0,25 Prozentpunkte im April. Derzeit liegt der Leitzins auf dem Rekordtiefstand von 1,0 Prozent./jsl/stb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???