Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die aus ihren Staatsanleihekäufen resultierende Überschussliquidität am Dienstag komplett eingesammelt. Im Rahmen eines Refinanzierungsgeschäfts (Schnelltender) hätten die Geschäftsbanken bei der Notenbank 59 Milliarden Euro angelegt, teilte die EZB am Dienstag in Frankfurt mit. Damit wurde die volle Summe, die die EZB bis zum 2. Juli in Anleihekäufe investiert hat, wieder aus dem Markt genommen.
Insgesamt haben die 88 beteiligten Banken laut EZB 87,43 Milliarden Euro geboten und damit deutlich mehr als von der Notenbank angestrebt. Der Durchschnittszins lag bei 0,56 Prozent, der Marginalzins als höchster Gebotszins, der bei der Zuteilung noch berücksichtigt wurde, bei 0,75 Prozent. Wie auch in den Vorwochen läuft das Geschäft über sieben Tage. In der kommenden Woche wird erneut ein entsprechendes Geschäft durchgeführt.
Im Gegensatz zum aktuellen Tender war es der EZB in der Vorwoche nicht gelungen, die gesamte Summe aus ihren Anleihekäufen einzusammeln. Anstatt der geplanten 55,0 Milliarden Euro hatte sie lediglich 31,87 Milliarden Euro aus dem Verkehr gezogen. Händler machten den auslaufenden Jahrestender über 442 Milliarden Euro dafür verantwortlich.
Zur Stützung des europäischen Markts für Staatsanleihen hatte die EZB Mitte Mai überraschend den Aufkauf von südeuropäischen Anleihen beschlossen. Damit flankiert sie den gigantischen Rettungsschirm von EU und IWF für finanzschwache Euro-Länder, deren Bonität im Zuge der Schuldenkrise unter Druck geraten ist. Zugleich hatte die EZB angekündigt, die aus den Anleihekäufen resultierende Überschussliquidität abzuziehen, um Inflationsgefahren entgegenzuwirken./bgf/jsl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???