Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

HAMBURG (awp international) - EZB-Präsident Jean-Claude Trichet hat die Staaten Europas zu einer engeren wirtschaftspolitischen Zusammenarbeit aufgerufen. "Es muss hier dramatische Veränderungen geben. Das ist die Lehre aus dieser Krise. Vor ihrem Ausbruch dachten die Regierungen, sie könnten eine Politik des benign neglect, also der 'wohlwollenden Vernachlässigung', betreiben. Jetzt ist klar, dass dies nicht mehr geht", sagte der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) laut einem am Mittwoch verbreiteten Vorabbericht der Wochenzeitung "Die Zeit".
Der deutsch-französischen Vorschlag eines "Pakts für mehr Wettbewerbsfähigkeit" könne sich als ein Schritt in die richtige Richtung erweisen. "Aktuell wissen wir noch nicht, was dieser Pakt genau beinhaltet. Wenn er darauf abzielt, das Funktionieren der Wirtschaftsunion durch mehr Koordinierung und Integration zu verbessern, dann werden wir ihn unterstützen", sagte Trichet dem Blatt.
Die Euro-Staaten müssten ihre Politik an den Gesetzmässigkeiten einer Währungsunion ausrichten, in der es keine nationale Geldpolitik mehr gebe. "Wenn ein Land einen Boom erlebt, muss es seine eigene nationale Politik - also die Fiskal-, Lohn- und Strukturpolitik sowie die Finanzaufsicht - restriktiver gestalten, damit die Wirtschaft nicht überhitzt oder die Spekulation ausser Kontrolle gerät."
Trichet forderte die Staaten der G 20 auf, gegen die steigenden Preise für Lebensmittel vorzugehen. "Die Bevölkerungen von grossen aufstrebenden Volkswirtschaften ändern ihr Konsumverhalten, das treibt die Nahrungsmittelpreise in die Höhe. Gut möglich, dass dieser Anstieg noch einige Zeit weitergeht", sagte Trichet. Dieses Problem könne jedoch gelöst werden. "Zugleich gibt es in Afrika immense Flächen, die landwirtschaftlich genutzt werden könnten. Wir brauchen hierzu die richtigen Anreize für die dortigen Bauern. Das ist ein wichtiges globales Thema, mit dem sich Gremien wie die G 20 beschäftigen sollten."
Die Notenbanken alleine könnten den Anstieg der Nahrungsmittelpreise nicht in den Griff bekommen, sagte Trichet. Ihre Aufgabe sei es nur, zu verhindern, dass ein Anstieg der Rohstoffpreise über höhere Lohnforderung zur Kompensation der Kaufkraftverluste eine Inflationsspirale auslöse. Mit der Krisenpolitik der Notenbanken habe der zuletzt gestiegene globale Preisdruck nichts zu tun. Dieser sei die "Folge der rasanten wirtschaftlichen Erholung in den aufstrebenden Volkswirtschaften"./jha/bgf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???