Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(Ganze Meldung nach MK aktualisiert)
Rheinfelden/Freiburg (awp/sda) - Die traditionsreiche Brauerei Cardinal in Freiburg wird im Juni 2011 geschlossen. Das Cardinal-Bier wird weiterhin produziert, aber ab diesem Zeitpunkt bei Feldschlösschen in Rheinfelden AG.
57 der Angestellten in Freiburg erhalten von der Feldschlösschen-Gruppe, zu der Cardinal gehört, in den nächsten Tagen ein Angebot für eine neue Stelle. Die restlichen 18 werden vorzeitig pensioniert, wie Feldschlösschen-Chef Thomas Metzger am Dienstag in Freiburg vor den Medien bekanntgab. Nach der Schliessung will Feldschlösschen das Areal in Freiburg verkaufen.
FOLGE EINES DÄNISCHEN ENTSCHEIDS
Feldschlösschen begründet den Entscheid mit einem Beschluss der Carlsberg-Gruppe, zu der die Schweizer Nummer 1 im Biergeschäft seit 2000 gehört. Das dänische Mutterhaus habe entschieden, die bisher in Rheinfelden angesiedelte Produktion von alkoholfreiem Exportbier ins Elsass zu Kronenbourg zu verlagern.
Hinter diesem Entscheid stehen laut Metzger die Globalisierung des Handels, der damit steigende Druck auf die Profitabilität, der rückläufige Bier-Konsum in Westeuropa und Überkapazitäten in diesem Gebiet. Kronenbourg könne zudem billiger produzieren als Feldschlösschen, sagte Metzger auch.
Dazu kommt, dass bei Cardinal in den letzten Jahren die Anlagen nur zu 40% ausgelastet waren.
In dieser Situation habe es betriebswirtschaftlich gesehen nichts anderes gegeben, als die Bierproduktion in Rheinfelden zu konzentrieren, so Metzger. Die ins Elsass ausgelagerte Bierproduktion entspricht ungefähr der bisher in Freiburg gebrauten Menge.
An der Marke Cardinal - der Nummer 2 in der Schweiz - will Feldschlösschen nicht rütteln: Cardinal bleibe "ein wichtiger Pfeiler im umfassenden Bierportfolio", schreibt das Aargauer Unternehmen in einer Mitteilung. Die zahlreichen Sponsoringverträge von Cardinal würden weitergeführt.
Um in Freiburg Entlassungen zu vermeiden, werde es auch an anderen Unternehmensstandorten in der Schweiz zu vorzeitigen Pensionierungen kommen. Kündigungen könnten vermieden werden, wenn die Freiburger Angestellten die Jobangebote annähmen. Jobs stünden nicht nur in Rheinfelden bereit, sondern auch an anderen Standorten.
SCHON 1996 DROHTE CARDINAL SCHLIESSUNG
Der Freiburger Stadtammann Pierre-Alain Clément (SP) führte den Entscheid in einer ersten Stellungnahme auf die Globalisierung zurück. Die Freiburger Stadtregierung werde noch am Dienstag den Entscheid besprechen und wolle rasch mit Vertretern von Feldschlösschen zusammensitzen.
Er hoffe, dass es zu keinen Kündigungen komme, sagte Clément der Nachrichtenagentur SDA auf Anfrage weiter. Überrascht und schockiert reagierte der Freiburger Staatsrat. Die Kantonsregierung hat deshalb eine "Task Force" auf die Beine gestellt, die mit Feldschlösschen das Gespräch sucht.
Im Vergleich zu 1996, als Feldschlösschen - damals noch als Feldschlösschen-Hürlimann-Holding - schon einmal Cardinal schliessen wollte, hätten sich die Verhältnisse geändert, so Clément weiter. Dies, da Feldschlösschen nun seinerseits eine Tochtergesellschaft sei.
1996 war bei Cardinal der Abbau von 200 der damals 300 Stellen geplant. Kurze Zeit später protestierten in der Saanestadt 10'000 Menschen auf der Strasse gegen den Entscheid. 80'000 unterzeichneten eine Petition an Feldschlösschen. Danach nahm das Aargauer Unternehmen den Beschluss zurück.
Am Dienstag sagte nun Metzger, Feldschlösschen wisse, dass der Entscheid mit Emotionen verbunden sei. Doch sei es "unumgänglich", dass Feldschlösschen seine Produktivität erhöhe.
mk

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???