Navigation

Ferrostaal-Chef geht - Neuer Vorstand von Siemens

Dieser Inhalt wurde am 03. Mai 2010 - 20:43 publiziert

ESSEN/MÜNCHEN (awp international) - Der Vorstandschef des Anlagenbauers Ferrostaal, Matthias Mitscherlich, ist mit sofortiger Wirkung abberufen worden. Das teilte das Unternehmen nach einer Aufsichtsratssitzung mit. Der 61-Jährige Mitscherlich war im Zuge von Korruptionsermittlungen gegen sein Unternehmen in die Kritik geraten. Er soll die Ermittlungen nicht ausreichend unterstützt haben, hiess es aus der Branche. Zugleich richtet Ferrostaal ein neues Vorstandsressort für die Korruptionsbekämpfung, Compliance & Administration, ein. Die Stelle übernimmt mit Wirkung vom 10. Mai Andreas Pohlmann, der bislang diese Verantwortung bei Siemens hatte.
Wie Siemens am Abend berichtete, wird der für Recht und Compliance zuständige Vorstand, Peter Y. Solmssen, bis zur Regelung der Nachfolge die frei werdende Position im Münchner Konzern mit übernehmen. Korruptionsbekämpfung habe weiter höchste Priorität im Unternehmen.
Bei Ferrostaal soll ein Nachfolger von Mitscherlich "sehr zeitnah" benannt werden. Der Schritt sei nötig gewesen, um den Weg für einen Neuanfang des Unternehmens zu ebnen. Die Staatsanwaltschaft München ermittelt nach Medienberichten gegen ein Dutzend Ferrostaal-Manager wegen möglicher Schmiergeldzahlungen. Angezweifelt werden Beraterhonorare in Höhe von rund 180 Millionen Euro. Es gab zwei Durchsuchungen, zwei Verdächtige sitzen in Untersuchungshaft. Das Unternehmen mit rund 1,6 Milliarden Euro Umsatz und 4400 Mitarbeitern ist als Generalunternehmer unter anderem in Lateinamerika und Nordafrika in Ländern tätig, die als stark korruptionsanfällig gelten. Die Sitzung habe lang gedauert, sei aber sehr konstruktv gewesen, hiess es aus Aufsichtsratskreisen.
Neuer Ferrostaal-Finanzvorstand wird der ehemalige Krauss Maffei- Manager Peter Sassenfeld. Die Besetzung der Stelle stand schon länger fest. Mitscherlichs Vertrag lief noch vier Jahre. Zu einer Abfindungsregelung gab es zunächst keine Informationen./rs/bb/DP/he

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?