Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BALOCCO (awp international) - Fiat will seine Beteiligung an Chrysler sukzessive aufstocken und bereitet die Übernahme der Mehrheit beim US-Hersteller vor. Voraussetzung sei, dass Chrysler seine Schulden bei den Regierungen der USA und Kanadas refinanziert bekomme, sagte Fiat-Chef Sergio Marchionne am Montag. Die Schulden, für die bis Juni eine Vereinbarung gefunden werden müsse, beliefen sich noch auf sieben Milliarden Dollar, hiess es. Die USA und Kanada hatten Chrysler 2009 im Insolvenzverfahren gestützt und so vor der Pleite bewahrt.
Seit der Beinahe-Pleite steht Marchionne auch an der Spitze von Chrysler. Die Italiener wollen noch in dieser Woche ihre Chrysler-Beteiligung von 25 Prozent auf 30 Prozent aufstocken. Die fünf Prozent fallen Fiat bei Erreichen eines mit den Regierungen vereinbarten Meilensteins zu. Bislang hat Fiat kein Geld in Chrysler investiert, aber technisches Know-how geboten.
Der nächste Meilenstein, der den Italienern weitere fünf Prozent bringen soll, werde erst im vierten Quartal erreicht, sagte Marchionne. Um die Mehrheit zu erreichen, könne Fiat dann weitere 16 Prozent erwerben, müsste dafür aber erstmals Geld in die Hand nehmen. Das Aktienpaket könne Fiat aus Barbeständen bestreiten, sagte Marchionne, ohne einen Preis zu nennen. Der Fiat-Chef will Chrysler zurück an die Börse bringen, zuvor aber die Mehrheit übernehmen. Wahrscheinlich dürfte der Börsengang erst 2012 anstehen.
Chrysler habe im ersten Quartal erwartungsgemäss abgeschnitten. Er sei zufrieden, sagte Marchionne. Für das laufende Jahr bestätigte der Manager das Ziel, Chrysler werde zwei Milliarden Dollar operativen Gewinn einfahren./RX/dct/mne/ck

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???