Navigation

Finanzprobleme bei Caviar Creator: Angestellte ohne Lohn

Dieser Inhalt wurde am 26. Oktober 2009 - 14:10 publiziert

DEMMIN/DÜSSELDORF (awp international) - Sie wollen teuren Kaviar verkaufen, können aber ihre Mitarbeiter nicht bezahlen: Wegen finanzieller Probleme hat der Kaviarhersteller Caviar Creator seinen Angestellten in Demmin seit September keinen Lohn gezahlt. Ursache sei ein "Liquiditätsengpass", sagte Unternehmenssprecher Bruno Neurath-Wilson am Montag auf dpa-Anfrage in Düsseldorf. "Die Anlage trägt sich noch nicht von allein." Das Geld fehle unter anderem, weil ein Geschäft über monatlich eine Tonne Kaviar nach Russland gerade geplatzt sei und die Firma bisher vergeblich auf mehrere hunderttausend Euro Umsatzsteuer-Erstattung von mehreren Finanzämtern warte. "Wir rechnen aber mit einer Lösung im Laufe dieser Woche" sagte der Firmensprecher.
"Das ist unmöglich", sagte der Sprecher der Gewerkschaft Nahrung- Genuss-Gaststätten (NGG), Volker Kenk, in Neubrandenburg. Man habe den Beschäftigten zu rechtlichen Schritten geraten. Die Firma hat nach eigenen Angaben in Demmin mit mehr als 200.000 Stören die weltweit grösste überdachte Fischfarm für Kaviar.
Laut Neurath-Wilson ist Caviar Creator Inc. mit Sitz in Las Vegas und deutschem Hauptsitz in Düsseldorf aber "wirtschaftlich gesund und nicht in Gefahr". Allerdings hat die Staatsanwaltschaft Düsseldorf gegen Firmenchef Frank Schaefer im Frühjahr Anklage wegen Verdachts des Kapitalanlagebetrugs erhoben. Das Landgericht hat die Anklage inzwischen zur Verhandlung zugelassen. Schaefer soll mehr als 50 Millionen Euro von Anlegern erhalten, die Geldgeber aber über die Renditeaussichten ihrer Anlage getäuscht haben. Der Firmenchef bestreitet dies. Mit einem Prozess wird erst 2010 gerechnet.
"Wegen solcher Rechtsunsicherheiten sind aber schon mehrere potenzielle Grossinvestoren wieder abgesprungen", erklärte Neurath- Wilson. Insgesamt hoffe man nach "erfolgreichen Messen" für das laufende Jahr auf eine Steigerung der Kaviarproduktion und des Absatzes. 2008 wurden in Demmin laut Neurath-Wilson rund drei Tonnen Kaviar "geerntet", 2009 sollen es fünf bis sechs Tonnen werden. Damit würde sich die Zuchtanlage dann "rechnen."/ww/hs/DP/wiz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?