Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp/sda) - Der Verwaltungsrat der Flughafen Zürich AG hat ein neues Lärmgebührenmodell verabschiedet, das starke Erhöhungen der Tarife für besonders laute Flugzeuge vorsieht. Es wird in zwei Schritten 2011 und 2015 eingeführt und löst das seit April 2000 geltende Modell ab.
In einem ersten Schritt werden per Sommerflugplan 2011 die Gebühren für die Flugzeuge in den Lärmklassen I und II stark erhöht, wie die Flughafen Zürich AG am Dienstag mitteilte. Ziel sei, den Anteil lauter Flugzeuge am Flughafen Zürich weiter zu reduzieren.
Die Gebühren für die Lärmklasse I und II werden jeweils verdoppelt, und zwar von heute 1'000 auf 2'000 (Klasse I) beziehungsweise von 600 auf 1'200 CHF. Ebenfalls erhöht werden die Nachtlärmgebühren, wie es in der Mitteilung heisst.
2013 wird das Lärmgebührenmodell mit seinen fünf Klassen überarbeitet und die Lärmwerte werden anhand der dannzumal aktuellen Daten bereinigt. Auf dieser Grundlage erfolgt dann eine Neueinteilung der Flugzeuge in die bestehenden Lärmklassen I bis V.
Gleichzeitig wolle man die Einführung eines Bonus "für besonders lärmarme Flugzeuge mit innovativer Technologie" prüfen, schreibt die Flughafen Zürich AG. Damit sollen die Fluggesellschaften motiviert werden, Zürich mit "möglichst lärmgünstigen" Maschinen anzufliegen. Das überarbeitete Modell soll bis 2015 eingeführt werden.
Der Dachverband Fluglärmschutz (DVFS) begrüsst das neue, zweistufige Lärmgebührenmodell. Sowohl die Lärmgebührenerhöhung als auch die Anpassung der Lärmklassenzuteilung seien "längst fällige Massnahmen", um die Flughafen-Anwohner vor übermässigem Fluglärm zu schützen, schreibt der Verband in einer Mitteilung.
Der Dachverband fordert zudem, dass die Lärmklasseneinteilung in Zukunft rollend den neusten technischen Gegebenheiten angepasst wird. Es solle sich immer lohnen, in leisere, technisch fortschrittlichere Flugzeuge zu investieren.
Die Einnahmen aus den Lärmgebühren fliessen in den "Airport Zurich Noise Fund". Daraus werden alle Kosten bestritten, die der Flughafen Zürich AG in Zusammenhang mit dem Fluglärm anfallen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???