Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

DEARBORN (awp international) - Ford gewinnt immer mehr Fans unter den Autofahrern. Die boomenden Verkäufe haben dem US-Hersteller einen neuerlichen Milliardengewinn beschert. Im zweiten Quartal verdiente der gerade erst der Krise entkommene Autobauer unterm Strich satte 2,6 Milliarden Dollar (2,0 Mrd Euro). Die europäischen Kunden steuerten ihren Teil dazu bei.
Im restlichen Jahr und auch darüber hinaus soll der gute Lauf anhalten. "Wir erwarten 2011 noch bessere Ergebnisse", sagte Firmenchef Alan Mulally am Freitag. Im Vorjahreszeitraum hatte Ford knapp 2,3 Milliarden Dollar verdient, was der Konzern aber nur durch eine Umschuldung geschafft hatte. Im Tagesgeschäft schrieb Ford damals Verluste.
Nun sei jeder einzelne Zweig des Autogeschäfts profitabel gewesen und habe sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verbessert, teilte das Unternehmen mit. Der Umsatz inklusive der zwischenzeitlich nach China verkauften Tochter Volvo stieg um 31 Prozent auf 35,0 Milliarden Dollar; die Schulden sanken drastisch auf noch 27,3 Milliarden Dollar.
Die Börsianer hatten nicht annähernd mit derart guten Zahlen gerechnet. Ford bekam Lob von allen Seiten. Vorbörslich stieg der Kurs um 5 Prozent. Ford ist der einzige der drei grossen US-Autobauer, der die schwere Branchen-Krise aus eigener Kraft überlebt hat. Die heimischen Konkurrenten General Motors (GM) und Chrysler mussten im vergangenen Jahr Insolvenz anmelden, aus der sie nur mit massiver staatlicher Hilfe wieder herausfanden. Mittlerweile hat sich aber auch bei ihnen die Lage deutlich entspannt, GM bereitet gerade seine Rückkehr an die Börse vor.
"Unsere Geschäftsentwicklung in diesem Jahr und der steigende Erfolg unserer Produkte gibt uns grosse Zuversicht für die Zukunft", sagte Ford-Chef Mulally. Allerdings stellte er selbst in Frage, ob Ford in der zweiten Jahreshälfte das hohe Tempo des ersten Halbjahres halten kann. Im Sommer liegen die Werksferien, das drückt auf den Gewinn.
Auf dem wichtigen Heimatmarkt verdiente Ford im zweiten Quartal operativ 1,9 Milliarden Dollar nach einem Verlust von 899 Millionen Dollar vor einem Jahr. Ford luchst seinen Rivalen weiter Marktanteile ab und konnte überdies höhere Preise durchsetzten.
In Europa zogen die Verkäufe langsamer an. Dass der operative Gewinn sich dennoch auf 322 Millionen Dollar versechsfachte, lag in erster Linie an Einsparungen. Die alte Welt hat sich zur Entwicklungsschmiede gemausert: So zählt der kompakte Focus mittlerweile auch in den USA zu den Verkaufsschlagern. Ford bringt gerade den kleineren Fiesta über den grossen Teich.
Das Umdenken im Konzern hatte der vom Flugzeugbauer Boeing gekommene Mulally angestossen. Er liess sparsamere Autos entwickeln, senkte die hohen Gesundheits- und Pensionskosten und brachte die Fabriken auf Vordermann. Die britischen Nobelmarken Jaguar und Land Rover verkaufte Mulally genauso wie die schwedische Tochter Volvo. Die US-Marke Mercury stampfte er ein./das/DP/she

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???