Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport schraubt nach einem von Aschewolke und Streik geprägten ersten Halbjahr die Erwartungen nach oben. Der Vorstand rechnet jetzt mit mehr Fluggästen und einem höheren Gewinn als bislang. "Insgesamt werden wir am Ende des Jahres in Frankfurt einen Passagierzuwachs von drei bis vier Prozent verzeichnen können", sagte Fraport-Chef Stefan Schulte am Donnerstag bei der Vorlage der Halbjahresbilanz. Im Juli zog die Nachfrage im Passagiergeschäft weiter an. Unter dem Strich soll der Gewinn nun höher ausfallen als im Krisenjahr 2009.
Die Fraport-Aktie reagierte am Morgen mit einem Kurssprung auf die Nachrichten. Im vorbörslichen Handel bei Lang & Schwarz legte sie um 1,36 Prozent auf 42,50 Euro zu.
AUFSCHWUNG MACHT MUT
Ihren wachsenden Optimismus begründet die Fraport-Spitze mit dem Aufschwung der vergangenen Monate. Die Zahl der Passagiere wird 2010 nun möglicherweise doppelt so stark steigen wie bislang angekündigt. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) soll auf 670 bis 680 Millionen Euro wachsen, das Konzernergebnis die 157 Millionen Euro des Vorjahres übertreffen.
Bislang war Fraport von einem EBITDA in Höhe von 635 Millionen Euro und einem mit 157 Millionen Euro stabilen Konzerngewinn ausgegangen. Die Zahl der Fluggäste sollte lediglich um ein bis zwei Prozent wachsen. Analysten hatten die Ziele bereits als sehr vorsichtig angesehen.
ASCHEWOLKE GETROTZT
Vor allem dank des anziehenden Geschäfts im Mai und Juni trotzte Fraport den Folgen der Luftraumsperrung nach dem Vulkanausbruch in Island und den Flugausfällen durch Pilotenstreik und Schneetreiben. Der Umsatz kletterte im ersten Halbjahr in etwa wie von Analysten erwartet um 5,5 Prozent auf 1,02 Milliarden Euro. Das EBITDA legte überraschend stark um fast 16 Prozent auf 304,6 Millionen Euro zu. Unter dem Strich schlugen die Kreditzinsen für den Flughafenausbau durch. Der Konzernüberschuss sank um knapp 22 Prozent auf 52,0 Millionen Euro.
Der Aufschwung in der Luftfahrt setzte sich im Juli fort. In Frankfurt zählte Fraport fast acht Prozent mehr Fluggäste als ein Jahr zuvor. Im Mai und Juni hatte der Anstieg bei rund sieben Prozent gelegen. Zudem zeigten sich die Passagiere spendabler. Auf den Ladenflächen, die Fraport auf dem Flughafengelände vermietet hat, stieg der Erlös je Fluggast im ersten Halbjahr erstmals über drei Euro./stw/fn/she

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???