Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Fraport spürt im März Krise in Japan und Nordafrika - späte Osterferien

FRANKFURT (awp international) - Am Frankfurter Flughafen haben die späten Osterferien, die Japan-Krise und die Unruhen in Nordafrika auf das März-Geschäft gedrückt. Weil die Osterreisezeit im Gegensatz zum Vorjahr in den April statt in den März fällt, ging die Zahl der Fluggäste um 0,9 Prozent auf 4,3 Millionen zurück, wie der Flughafenbetreiber Fraport am Dienstag mitteilte. Stockende Lieferketten und gestrichene Flüge nach Nordafrika, in den Mittleren Osten und Japan trugen ein Übriges dazu bei, dass neben den Passagierzahlen auch das Fracht- und Luftpostaufkommen um 0,2 Prozent auf rund 206.500 Tonnen sank.
An den Auslandsflughäfen des Konzerns ging die Entwicklung hingegen weiter nach oben. Vor allem die grossen Fraport-Flughäfen in Antalya und Lima trugen mit Wachstumsraten von um die 20 Prozent dazu bei, dass die Passagierzahlen trotz der Flaute in Frankfurt konzernweit zulegten. Insgesamt kam Fraport auf 6,3 Millionen Fluggäste und damit 5,2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das Aufkommen an Fracht und Luftpost legte um 0,4 Prozent auf rund 227.200 Tonnen zu./stw/ck

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.