Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BAD HOMBURG (awp international) - Der zum Medizinkonzern Fresenius gehörende Dialysespezialist Fresenius Medical Care (FMC) will sein Dialysegeschäft im Nahen Ostens ausbauen. "Der Einstieg ins Dienstleistungsgeschäft im Nahen Osten ist ein wichtiger Bestandteil unserer Wachstumsstrategie", sagte FMC-Vorstand Emanuele Gatti am Freitag. Das Dax-Unternehmen schloss mit dem staatlichen Gesundheitsdienstleister SEHA einen Vorvertrag über das Management von Dialysekliniken.
"Wir sind überzeugt, dass die Vereinbarung mit SEHA eine hervorragende Basis für das weitere Wachstum unseres Unternehmens in dieser Region ist. Der Vertrag wird uns ermöglichen, unser Vertriebsnetzwerk und unsere Präsenz in diesem Schlüsselmarkt auszuweiten", erklärte Gatti. Über die finanziellen Details der Vereinbarung wurde Stillschweigen vereinbart.
FMC hatte am Vortag erstmals einen Ausblick für die Zeit bis 2013 gegeben. Danach soll der Umsatz bis 2013 zu konstanten Wechselkursen jährlich um 6 bis 8 Prozent zulegen. Unternehmenschef Ben Lipps bekräftigte zudem die Ziele für 2010: FMC rechnet für das laufende Geschäftsjahr mit einem Umsatz von mehr als 12 Milliarden Dollar. Das Konzernergebnis soll zwischen 950 und 980 Millionen Dollar liegen. FMC ist nach eigenen Angaben der weltweit führende Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für Menschen mit chronischem Nierenversagen./ep/enl/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???