Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

REDWOOD CITY (awp international) - Der gebeutelte Computerspiele-Entwickler Electronic Arts scheint aus dem Gröbsten heraus. Im ersten Geschäftsquartal (Ende Juni) schrieb das Unternehmen nicht zuletzt dank des Erfolgs von "2010 FIFA World Cup South Africa" schwarze Zahlen. Unterm Strich kamen 96 Millionen Dollar (72 Mio Euro) heraus. Vor einem Jahr hatte hier noch ein Verlust von 234 Millionen Dollar gestanden.
Die Aktie stieg am Dienstag im nachbörslichen Handel um 5 Prozent. Mit einer derart kräftigen Erholung hatten die Analysten nicht gerechnet. Die Geschäfte des für die Computerspiele "The Sims" und "Madden" bekannten Unternehmens hatten im vergangenen Jahr stark unter der Wirtschaftskrise gelitten. Nun stieg der Umsatz wieder um mehr als ein Viertel auf 815 Millionen Dollar.
Für das restliche Geschäftsjahr zeigte sich Finanzchef Eric Brown weiter zuversichtlich, dass vor allem die Geschäfte mit Spielen im Internet weiter wachsen. Als Erfolg hatte sich hier zuletzt "Battlefield: Bad Company 2" herausgestellt. Auch "Scrabble" für den neuen Tablet-Computer iPad von Apple verkaufte sich gut./das/DP/nl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???