Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

LUXEMBURG (awp international) - Die Stadt Dresden erwägt, Klage einzureichen gegen bestimmte Tochtergesellschaften der Gagfah . Die in Erwägung gezogene Klage beziehe sich auf angebliche Verletzungen bestimmter Verpflichtungen, die sich aus dem im Jahr 2006 mit der Stadt Dresden eingegangenen Privatisierungsvertrag ergäben, aufgrund dessen eine Tochtergesellschaft der Gagfah, die Woba-Gesellschaften in Dresden erworben hat, teilte das Immobilien-Unternehmen am Freitagabend in Luxemburg mit. Ein konkreter Betrag in Bezug auf mögliche Ansprüche sei nicht genannt worden, die Stadt Dresden habe aber angedeutet, dass die Forderungen "wesentlich" sein können.
Gagfah ist eigenen Angaben zufolge überzeugt, dass die Verpflichtungen aus dem Privatisierungsvertrag eingehalten zu haben und ist der Auffassung, dass ihr Verständnis des Kaufvertrags richtig ist. Sie werde sich demzufolge gegen Forderungen verteidigen, hiess es.
Eine Klageerhebung der Stadt Dresdnen erfordert einen gesonderten Beschluss des Stadtrats./ck

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???