Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

DÜSSELDORF (awp international) - Nach einem guten Start ins neue Geschäftsjahr hat der Pharmazulieferer Gerresheimer seine Umsatzprognose erhöht. "Besonderes Wachstum erwarten wir in den nächsten Jahren in den Schwellenländern", sagte Vorstandschef Uwe Röhrhoff am Donnerstag. Die Übernahme des brasilianischen Verpackungsherstellers Vedat stärke die eigene Position in den Wachstumsmärkten. Im frühen Handel verteuerte sich die im MDax notierte Aktie um rund 0,8 Prozent und entwickelte sich damit besser als der Gesamtmarkt.
Im Vergleich zum Vorjahr steigerte der Hersteller von Spezialverpackungen seinen Umsatz im ersten Quartal 2010/11 (Ende Februar) um 5,2 Prozent auf 236,6 Millionen Euro. Hauptwachstumstreiber waren Produkte wie Pharmaflaschen, Injektions-Fläschchen, Ampullen aus Glas, Insulin-Pens und Inhalatoren. Daneben ist die Nachfrage nach Kosmetikprodukten weiter gestiegen, wie Gerresheimer mitteilte.
Für das Gesamtjahr erwartet das Unternehmen nach dem Kauf von Vedat im März nun einen Umsatzanstieg um sieben bis acht Prozent. Bislang hatte Gerresheimer eine Spanne von vier bis fünf Prozent angepeilt. Konstante Wechselkurse vorausgesetzt würde das Unternehmen damit seine Erlöse um sechs bis sieben Prozent steigern statt wie bisher erwartet nur um drei bis vier Prozent.
Der Reingewinn hat sich im ersten Quartal auf 7,1 Millionen Euro fast verdreifacht. Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) stieg von 38,3 Millionen auf 41,8 Millionen Euro. Experten hatten mit 41,1 Millionen Euro gerechnet. Gerresheimer will in diesem Jahr seine Gewinnmarge in dem bereits bekannten Ausmass steigern: Die bereinigte EBITDA-Marge soll rund 20 Prozent erreichen.
Vorstandschef Röhrhoff erwartet in den nächsten Jahren eine steigende Nachfrage nach Medikamenten weltweit. "Dazu tragen der demographische Wandel, die steigende Anzahl akuter und chronischer Krankheiten, die zunehmende Selbstmedikation und der Bedarf an medizinischer Versorgung in den Schwellenländern bei", sagte Röhrhoff. Diese Trends seien auch die Grundlage für das künftige Wachstum von Gerresheimer.
Ein Börsianer nannte die Resultate in einer ersten Einschätzung etwas besser als erwartet. Ein weiterer Marktteilnehmer sah dies ähnlich. Besonders der um 14 Cent höhere Gewinn je Aktie von 0,20 Euro sehe gut aus, sagte er./jb/she/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???