Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Hoffnung für rund 40.000 Opelaner in Europa: Zumindest intern hat die US-Mutter General Motors (GM) inzwischen Spekulationen um einen geplanten Verkauf der defizitären Tochter Opel zurückgewiesen. Unternehmenskreise bestätigten am Dienstag einen Bericht des "Handelsblatts", wonach GM-Boss Dan Akerson Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke in einem vertraulichen Telefonat zugesichert hat, dass "es derzeit weder Gespräche noch Kontakte mit anderen Herstellern über einen Verkauf" gebe. Einen Treueschwur für die Zukunft gab es nach dpa-Informationen aber nicht: Akerson hält sich für die Zukunft alle Optionen offen.
Nach Medienberichten über angebliche Verkaufspläne hatte GM in der vergangenen Woche für Unruhe gesorgt, weil der Konzern auf ein klares Dementi verzichtet hatte. Das brachte Detroit die Kritik des Opel-Betriebsrates, aber auch der Bundesregierung ein. Wie vor zwei Jahren, als GM vor der Pleite stand und Opel verkaufen wollte, schaltete sich selbst Kanzlerin Angela Merkel (CDU) postwendend in die Debatte ein.
Als mögliche Opel-Käufer werden vor allem chinesische Autobauer gehandelt, aber auch VW . Zu den möglichen Interessenten soll mit dem chinesischen Autobauer BAIC auch ein alter Bekannter gehören: BAIC hatte Opel vor zwei Jahren schon einmal übernehmen wollen. Die Chinesen waren aber nicht zum Zuge gekommen und im Bieterwettkampf frühzeitig ausgeschieden.
Beobachter halten es auch jetzt für unwahrscheinlich, dass GM mit Opel auch sein technisches Wissen an einen Wettbewerber auf dem riesigen chinesischen Wachstumsmarkt verkaufen könnte. Bisher versperrt GM den Zugang Opels zu wichtigen Automärkten wie China, um den Kannibalismus unter mehreren Konzern-Marken zu verhindern. Hingegen drängt der Hersteller seit einiger Zeit mit der Marke Chevrolet nach Europa, dem Heimatmarkt Opels.
Das "Wall Street Journal" hatte berichtet, Akerson und andere hochrangige GM-Manager seien bereit, Opel zu verkaufen, wenn es ein attraktives Angebot gebe. Das sei derzeit aber nicht der Fall. Allerdings ist Opel im Konzernverbund weiterhin vor allem wegen seines Entwicklungszentrums bedeutend. Opel-Modelle werden unter anderem Markenname auch ausserhalb Europas verkauft, etwa das Flaggschiff Insignia als Buick Regal in Nordamerika.
Akerson hatte mehrfach angedeutet, dass er unzufrieden mit den anhaltenden Verlusten bei Opel ist. Zuletzt habe er sich aber positiv geäussert und Opel bescheinigt, bei der Umsetzung des Sanierungsplans und auf dem Weg zurück in die Gewinnzone über Plan zu liegen, betonte der Opel-Gesamtbetriebsratsvorsitzende Klaus Franz.
Opel will nach einem Milliarden-Verlust im Vorjahr 2011 zumindest operativ die Gewinnschwelle erreichen. Nach den Kosten für die laufende Restrukturierung wird aber noch einmal ein Minus von 500 Millionen Euro erwartet. 2012 sind kräftige Gewinne geplant./hqs/DP/fn

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???