Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(Ergänzt um weitere Angaben)
DETROIT (awp international) - Die Rettung von General Motors hat den US-Steuerzahler rund 50 Milliarden Dollar gekostet - Experten zweifeln, ob der Staat dieses Geld komplett zurückbekommt. Zwar verkaufen sich die Wagen aus Detroit wieder gut und der Konzern konnte in seiner Insolvenz die Lasten der Vergangenheit abstreifen. Doch es ist fraglich, ob das den Wert des Unternehmens ausreichend gesteigert hat.
Beim anstehenden Börsengang muss der Staat pro Aktie 133,78 Dollar erlösen, damit er seinen kompletten Einsatz zurückerhält. Selbst zu seinen absoluten Glanzzeiten im Jahr 2000, als sich teure Pick-Ups und Geländewagen bestens verkauften, lag der Kurs bei unter 100 Dollar. In Deutschland ist GM mit den Marken Opel und Chevrolet vertreten.
Die Kalkulation zum Aktienpreis hat Neil Barofsky angestellt, der die milliardenschweren TARP-Rettungspakete der US-Regierung aus der Krisenzeit überblickt. Ein Brief mit dem Zahlenwerk wurde am Mittwoch veröffentlicht. GM dürfte gegen Ende des Jahres an die Börse zurückkehren; wie viele Aktien der Staat in einem ersten Schritt hergibt, ist aber noch unklar.
Die US-Steuerzahler hatten GM vor einem Jahr mit 49,5 Milliarden Dollar vor dem Untergang bewahrt. Der Staat hält seitdem mit 60,8 Prozent die Mehrheit am Unternehmen, will sich aber langsam zurückziehen. Ein Teil des Geldes hat die Regierung bereits zurückbekommen. Laut Barofsky stehen noch 39,7 Milliarden Dollar aus, die über den Aktienverkauf hereingeholt werden müssten.
Sollten die Anleger für die einzelne GM-Aktie tatsächlich einen so hohen Preis zahlen, wäre der Konzern mehr wert als der rivalisierende Autobauer Ford. Der stellt zwar weniger Autos her, hatte die schwere Krise aber aus eigener Kraft überlebt und schreibt schon wieder satte Gewinne. Am Donnerstag kostete Ford an der Börse rund 43 Milliarden Dollar.
General Motors war Mitte vergangenen Jahres in die Insolvenz gegangen. Eine verfehlte Modellpolitik, überbordende Schulden, veraltete Werke und hohe Kosten fürs Personal hatten in die Katastrophe geführt. Der US-Steuerzahler sprang ein und finanzierte zusammen mit den Kanadiern den Neustart. Auch im Nachbarland hat GM grosse Fabriken.
In der US-Politik ist mittlerweile unstrittig, dass das Geld gut angelegt war, schliesslich konnten hunderttausende Arbeitsplätze auch in der Zulieferindustrie erhalten werden - die Frage ist nun, wie teuer die Rettung den Staat letztlich kommt.
In den kommenden Wochen steht die Entscheidung an, welche Investoren dicke Aktienpakete erhalten. Auch Chinas grösster Autobauer SAIC soll Interesse haben. Es herrschen in den USA allerdings Vorbehalte gegen einen zu starken Einfluss ausländischer Investoren. Die US-Regierung von Präsident Barack Obama fürchtet, diesen "Ausverkauf" den Bürgern nicht vermitteln zu können. Im November sind Wahlen zum Kongress.
Auch der dritte grosse US-Autobauer, Chrysler, hatte Insolvenz anmelden müssen und war vom Steuerzahler aufgefangen worden. Hier steht ein Börsengang aber in den Sternen. Chrysler gilt als schwächster der "Big Three". Hier hat der italienische Autobauer Fiat mittlerweile das Sagen./das/DP/edh

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???