Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

LONDON (awp international) - Die Unruhen in Nordafrika und im Nahen Osten haben den Goldpreis am Mittwoch auf einen neuen Rekordstand getrieben. Eine Feinunze Gold (31,1 Gramm) kostete in der Spitze 1.437,35 US-Dollar. Damit wurde der erst am Vortag erreichte Rekord um rund 2,50 Dollar übertroffen. Auch Silber bleibt bei Anlegern gefragt: Eine Unze des auch in der Industrie gefragten Edelmetalls kostete 34,85 Dollar. Silber ist damit weiterhin so teuer wie zuletzt 1980.
Gestützt werden die Preise aus Sicht der Commerzbank weiterhin durch die anhaltenden Unruhen in Nordafrika und im Nahen Osten sowie ein Wiederaufflammen der Schuldenkrise in den Euro-Peripherieländern. Darüber hinaus trügen steigende Ölpreise zu verstärkten Inflationssorgen bei. Dies mache Edelmetalle als wertstabile Anlage umso attraktiver./jha/jkr

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???