Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(Ergänzt um Aussagen des Goldbach-Firmensprechers)
Küsnacht (awp) - Goldbach Media baut ihre führende Stellung in der Vermarktung privater TV-Stationen in der Schweiz weiter aus. Die Gruppe wird ab 1. Januar 2011 neu auch die Schweizer Werbefenster der beiden deutschen Sender Sat 1 und Kabel eins vermarkten. Die zur Publigroupe gehörende Cinecom, welche die beiden Stationen bis anhin vermarktet, geht leer.
Goldbach Media gab heute vorbörslich bekannt, dass die langjährige Partnerschaft mit der SevenOne Media (Schweiz) weiter ausgebaut werde. Neben der Vermarktung von ProSieben, welche verlängert wurde, erhält die Goldbach-Tochter IP Multimedia neu auch die Vermarktung für die Sender Sat 1 und Kabel eins. "Wir sind natürlich sehr stolz und erfreut", erklärte Goldbach Mediensprecher Paul Riesen gegenüber AWP. Der Entscheid stelle eine Bestätigung für die bisherige Leistung dar.
Die neuen Verträge seien wie die bisherigen, welche zum Jahresende auslaufen, langfristig ausgelegt. Die genaue Vertragsdauer werde jedoch nicht kommuniziert, so Riesen weiter. Für Goldbach Media bringen die neu gewonnenen Verträge ab dem nächsten Jahr signifikante Mehrumsätze. "Sie können mit einem Betrag im hohen zweistelligen Millionenbereich rechnen", meinte Riesen, ohne eine konkrete Zahl zu nennen.
Für die zur Publigroupe gehörende Cinecom stellt der Verlust der beiden Vermarktungsmandate einen herben Rückschlag dar. Im Bereich TV verbleibt der Gesellschaft damit nurmehr der Schweizer Privatsender 3+ zur Vermarktung. Zur Berichtszeit war bei Publigroupe noch kein Kommentar erhältlich.
Am Markt stösst das neue Mandat für Goldbach Media auf sehr positive Resonanz. Die Goldbach-Titel legen im frühen Handel bis 9.30 Uhr um 8,2% auf 37,70 CHF zu.
gab/ra

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???