Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

ATHEN/LUXEMBURG (awp international) - Angesichts nervöser Kurseinbrüche bei der Gemeinschaftswährung haben Spitzenvertreter der Euro-Gruppe über die Entwicklung im hoch verschuldeten Griechenland beraten. Wie der griechische Finanzminister Giorgos Papakonstantinou in der Nacht zum Samstag erklärte, habe ein möglicher Austritt Griechenlands aus der Eurozone dabei aber keine Rolle gespielt. An der informellen Sitzung hätten auf Einladung des Vorsitzenden der Euro-Gruppe, Luxemburgs Ministerpräsident Jean-Claude Juncker, am Freitagabend Finanzminister mehrerer EU-Länder teilgenommen, die auch Mitglieder der G20-Staaten seien.
"Es ist absolut klar, dass während dieser Gespräche nicht über einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone gesprochen wurde", heisst es in der in Athen verbreiteten Erklärung Papakonstantinous. Berichte, wonach Griechenland die Abschaffung des Euro und eine Rückkehr zu einer eigenen Währung erwägt, wies er erneut zurück. Einige Medien hätten "in unverantwortlicher Weise und aus Gründen, die nur sie selbst kennen, Informationen dieser Art verbreitet".
Papakonstantinou versicherte abermals, dass Griechenland das mit der EU, dem Internationalem Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Zentralbank vereinbarte Reform- und Sparprogramm in die Tat umsetzen werde.
EURO SACKT NACH SPIEGEL-ONLINE-BERICHT AB
"Spiegel Online" hatte am Freitag berichtet, dass die Regierung in Athen angesichts der Proteste gegen ihr Sparprogramm über einen Ausstieg aus der Euro-Zone und die Rückkehr zu einer eigenen Währung nachdenkt und dass bei einem Krisentreffen in Luxemburg darüber beraten werden solle.
An den Devisenmärkten sackte der Euro-Kurs daraufhin um knapp zwei Cent auf 1,43 Dollar ab und baute dadurch seine jüngsten Verluste im Vergleich zur US-Währung noch aus. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,4501 festgelegt, mehr als drei Cent weniger als am Donnerstag (1,4814 Dollar).
Griechenland und die EU-Kommission hatten die Berichte umgehend zurückgewiesen. Auch das Treffen der Euro-Gruppen-Mitglieder wurde lange geheim gehalten. "Ich weiss davon nichts", sagte ein Sprecher von EU-Währungskommissar Olli Rehn noch kurz zuvor in Brüssel. Auch Junckers Büro sprach man von "Gerüchten ohne Substanz".
'SPON': AUCH UMSCHULDUNG STEHT ZUR DEBATTE
Dem "Spiegel Online"-Bericht zufolge stand auch die seit Wochen heftig debattierte mögliche Umschuldung des südeuropäischen Staates auf der Tagesordnung des Krisentreffens. Aus Deutschland sollten demnach Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Finanzstaatssekretär Jörg Asmussen teilnehmen.
Griechenland erhält zur Abwendung einer Staatspleite Milliardenhilfen aus einem Rettungspaket von EU und Internationalem Währungsfonds und muss dafür einen harten Sparkurs fahren. Dennoch fielen die Kurse der griechischen Staatsanleihen in den vergangenen Wochen immer tiefer, was die Debatte über eine Umschuldung als weiteres drastisches Mittel zur Lösung der Krise befeuerte.
Unter Finanzexperten ist umstritten, ob ein Austritt aus der Euro-Zone im Alleingang überhaupt möglich wäre. Selbst wenn dies rechtlich und technisch durchführbar ist, gilt die Euro-Abschaffung als hochriskant - riskanter als eine Umschuldung, die Brancheneinschätzungen zufolge ebenfalls unüberschaubare Folgen etwa für die involvierten Banken haben könnte.
Für Griechenland wäre eine im Vergleich zum Euro "günstige" eigene Währung eine Möglichkeit, die Wirtschaft wieder wettbewerbsfähiger zu machen. In der Zeit vor der Einführung der Gemeinschaftswährung hatten einige Länder aus genau diesem Grund ihre Währungen bewusst von Zeit zu Zeit abgewertet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???