Navigation

Helvetia baut Partnerschaft mit spanischer Bancaja mit neuem Abkommen aus

Dieser Inhalt wurde am 22. Dezember 2009 - 18:40 publiziert

Zürich (awp) - Die Helvetia Holding AG baut die Partnerschaft mit der spanischen Bank Bancaja aus: Die beiden Partner haben für den spanischen Markt ein Abkommen für den Vertrieb von Sterbegeldversicherungen abgeschlossen. Die Vereinbarung trete am 1. Januar 2010 in Kraft und sei auf eine Dauer von zehn Jahren ausgelegt, teilte Helvetia am Dienstagabend mit.
In Spanien besitze etwa die Hälfte der Erwachsenen eine sogenannte Sterbegeldversicherung. Mit einer periodischen Jahresprämie sollen Bestattungskosten und weitere Aufwendungen rund um die Beerdigung gedeckt werden. Der Vertrieb von Versicherungsprodukten über den Bankenkanal habe im spanischen Markt einen sehr hohen Stellenwert. Bancaja sei mit seinen rund 1'600 Filialen eine ideale Partnerin für den Vertrieb von Sterbegeldversicherungen.
Mit dem neuen Abkommen beabsichtige Helvetia, das bereits mit Bancaja realisierte Prämienvolumen in den nächsten Jahren "sukzessive auf einen zweistelligen Millionenbetrag zu erhöhen". Das Abkommen bestätige zudem die Helvetia-Strategie, in den bestehenden Ländermärkten zu wachsen und insbesondere über die Zusammenarbeit mit leistungsfähigen Partnern die Vertriebskraft zu stärken.
mk/uh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.