Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

PALO ALTO (awp international) - Das einst schon totgesagte Geschäft mit Grossrechnern erweist sich für den weltgrössten Computerhersteller Hewlett-Packard heute als wahre Goldgrube. Im dritten Geschäftsquartal (Ende Juli) legte keine andere Sparte im weit verzweigten Unternehmen derart stark zu.
Die Strategie gehe auf, sagte Interimschefin Cathie Lesjak am Donnerstag bei der Vorlage der kompletten Zwischenbilanz. Die teuren und leistungsstarken Maschinen werden in Firmen oder für den weltweiten Datenverkehr eingesetzt. Zu der Sparte gehören auch die immer wichtiger werdenden Speichersysteme, auf denen etwa Kundendaten lagern.
UMSATZ STEIGT
Insgesamt stieg der Umsatz im Konzern um 11 Prozent auf 30,7 Milliarden Dollar (23,9 Mrd Euro). Der Gewinn verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6 Prozent auf unterm Strich knapp 1,8 Milliarden Dollar.
Die Eckdaten hatte HP schon vor zwei Wochen veröffentlicht. Damals waren die Zahlen aber komplett untergegangen. Das alles überragende Thema war der Rausschmiss von Konzernchef Mark Hurd. Die Frage, ob es inzwischen einen aussichtsreichen Kandidaten für die endgültige Nachfolge gibt, liess Lesjak offen. Die Finanzchefin hatte den Posten nur vorübergehend übernommen.
PIKANTE DETAILS
Noch immer beherrscht Hurds Liaison mit der Ex-Erotikdarstellerin Jodie Fisher die Schlagzeilen. Hurd soll die Frau mehrfach auf Firmenkosten zum Essen ausgeführt haben. Was weiter zwischen den beiden vorgefallen ist, darüber gibt es wilde Spekulationen.
Die Börsianer haben dem Verwaltungsrat die Entscheidung für den Rauswurf noch immer nicht verziehen. Der Kurs von HP liegt am Boden. Der Chef des Softwarekonzerns Oracle , Larry Ellison, hatte drastische Worte gefunden: "Das war die dümmste Personalentscheidung, seitdem die Idioten im Apple-Verwaltungsrat vor vielen Jahren Steve Jobs gefeuert haben."
Hurd hatte HP fast schadlos durch die Wirtschaftskrise gebracht, in dem er das stabile Servicegeschäft ausbaute. Mit den Dienstleistungen für seine Firmenkunden verdient HP das mit Abstand meiste Geld. Erst an zweiter Stelle liegen die bekannten Drucker, dann folgen die Grossrechner.
In der Krise war der Hardware-Absatz drastisch eingebrochen. Mittlerweile verkaufen sich auch die Heimrechner und Notebooks wieder deutlich besser. Der Rivale Dell hatte am Abend ebenfalls von einem boomenden Geschäft berichtet./das/DP/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???