Navigation

Holcim Q1: Umsatz steigt um 4,8% auf 4,7 Mrd CHF - 182 Mio Steuerbelastung

Dieser Inhalt wurde am 04. Mai 2010 - 07:16 publiziert

Jona (awp) - Der Zementhersteller Holcim Ltd spürt im ersten Quartal 2010 erste Anzeichen einer sich verbessernden wirtschaftlichen Lage und verkaufte mehr Zement, Zuschlagstoffe und Transportbeton. Der Nettoverkaufsertrag stieg im Vergleich zur Vorjahresperiode um 4,8% auf 4'741 (VJ 4'523) Mio CHF, während sich der betriebliche EBITDA um 19,1% auf 909 (763) Mio CHF erhöhte. Dies führte zu einer entsprechenden Marge von 19,2 (16,9)%.
Auf Stufe Betriebsgewinn weist Holcim einen Zuwachs von 34,1% auf 460 (343) Mio CHF aus. Es resultierte jedoch ein Reinverlust nach Minderheiten von 68 Mio CHF, nach einem Gewinn von 74 Mio CHF im Vorjahr, wie einer Mitteilung des Baustoffherstellers vom Dienstag zu entnehmen ist.
Im tieferen Gewinn widerspiegelt sich in erster Linie eine einmalige und nicht kassenwirksame Steuerbelastung von 182 Mio CHF im Zusammenhang mit der Bereinigung der Beteiligungsstruktur in Nordamerika. Ohne diese Bereinigung hätte der Konzerngewinn um 27,2% zugelegt, wie es weiter heisst.
Damit hat das Unternehmen die Erwartungen weitgehend erfüllt. Die Analysten rechneten im Durchschnitt (AWP-Konsens) mit einem Umsatz von 4'780 Mio CHF, einem Betriebsgewinn (EBITDA) von 817 Mio, einem EBIT von 421 Mio und einem Reinverlust nach Minderheiten von 78 Mio.
Das Management geht bezeichnet die Marktentwicklung in den Konzernregionen Europa und Nordamerika weiterhin als unsicher. Erst die kommenden Monate werden sich zeigen, ob die schwache Nachfrage im ersten Quartal 2010 mehr auf den harten Winter oder eher auf die konjunkturellen Umstände zurückzuführen sei. Holcim rechnet aber in Lateinamerika und in der Konzernregion Afrika, Naher Osten mit einer stabilen Geschäftsentwicklung. Die Region Asien/Ozeanien werde auf Wachstumskurs bleiben.
In Asien, Lateinamerika und Russland wird Holcim noch in diesem Jahr Zement- und Mahlwerke mit einer Jahreskapazität von rund 8 Mio Tonnen in Betrieb nehmen.
ps/ra

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?