Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mit Vorhängeschlössern behängte Geländerteile der berühmten Pont des Arts und mehr als hundert Bündel von Liebesschlössern kamen unter den Hammer. Der Erlös kommt Hilfsorganisationen für Flüchtlinge zugute.

KEYSTONE/AP/CHRISTOPHE ENA

(sda-ats)

Mehrere hundert Kilogramm sogenannter Liebesschlösser sind am Samstag in Paris für einen guten Zweck versteigert worden. Hunderte Touristen und Einheimische drängelten sich bei der Auktion.

15 mit Vorhängeschlössern behängte Geländerteile der berühmten Pont des Arts und mehr als hundert Bündel von Liebesschlössern kamen unter den Hammer. Weitere 400 Interessenten verfolgten die Versteigerung über das Internet oder am Telefon.

Francy Blackwood aus San Francisco nahm an der Auktion teil, weil sie selbst vor sechs Jahren als Zeichen ihrer ewigen Liebe ein Vorhängeschloss an einer Pariser Brücke hinterlassen hatte und jetzt "ein Stück Paris" mit nach Hause nehmen wollte.

Der Anglo-Franzose James Velaise aus Paris kaufte für 11'000 Euro ein Geländerteil der Pont des Arts, das der Kunstsammler auf seinem Bauernhof im Aveyron aufstellen will: "Es hat hier im Freien in Paris überlebt, dann wird es auch dort überleben."

Gaëlle Salaün zahlte 520 Euro für ein Bündel Schlösser, "weil auf einem davon ein spanischer Name stand - das hat mir gefallen." Insgesamt erbrachte die Versteigerung 250'000 Euro, die mehreren Hilfsorganisationen für Flüchtlinge zugute kommen.

Verliebte Paare aus aller Welt hängen vielerorts als Zeichen ihrer Treue Vorhängeschlösser an Brückengeländer. In der Stadt der Liebe wurde das zu einem echten Problem: Das Gewicht der Schlösser belastet die Geländer und gefährdet die Sicherheit. Die Stadtverwaltung lässt die Liebesschlösser deshalb regelmässig entfernen.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS