Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

HANNOVER (awp international) - Die Brummi-Branche kommt nach ihrem tiefen Absturz in der Rezession immer besser in Schwung. Die Lastwagenbauer verbreiteten am Dienstag zum Auftakt der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover Optimismus. Der weltweit wichtigste Wachstumsmarkt ist China. Allerdings dürfte es noch dauern, bis das Vorkrisen-Niveau wieder erreicht wird.
"Die IAA 2010 markiert einen Wendepunkt - der Aufschwung ist da", sagte der Chef der Daimler-Lastwagensparte , Andreas Renschler. Beim weltweit zweitgrössten Nutzfahrzeughersteller ziehen die Geschäfte deutlich an. Bis August wurde ein Anstieg von 33 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verbucht. Der Auftragseingang legte in den ersten acht Monaten sogar um 65 Prozent zu. "Diese Zahlen stimmen uns optimistisch und sind mehr als nur ein Strohfeuer", sagte Renschler. Der Markt sei aber noch lange nicht auf dem Niveau des Branchentreffs von vor zwei Jahren.
Auch bei MAN laufen die Geschäfte wieder besser. "Die Kurve zeigt ganz klar nach oben, sowohl in Europa als auch ausserhalb Europas", sagte Vorstandssprecher Georg Pachta-Reyhofen. Angesichts kontinuierlich anziehender Bestellungen blickt der Nutzfahrzeug- und Motorenhersteller MAN zuversichtlicher aufs Gesamtjahr. "Wir werden in diesem Jahr 115.000 bis 120.000 Fahrzeuge verkaufen", sagte Finanzvorstand Frank Lutz. "Das gab es in der MAN-Geschichte noch nie." Bislang hatte MAN in diesem Jahr einen Absatz von mehr als 100.000 Lastwagen und Bussen in Aussicht gestellt. 2009 waren die Verkäufe auf rund 83.000 Fahrzeuge eingebrochen.
Ehrgeizige Pläne hat Europas grösster Autokonzern Volkswagen . Die Nutzfahrzeugsparte will vor allem in Asien durchstarten und mittelfristig den Weltmarktanteil von heute etwa drei Prozent auf zehn Prozent steigern. Bereits in diesem Jahr wolle Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) den Auslieferungsrekord von 2008 übertreffen, sagte Markenchef Wolfgang Schreiber. Im vergangenen Jahr hatte VWN einen Absatzeinbruch von 28 Prozent hinnehmen müssen. Bis Ende August 2010 konnten die leichten Nutzfahrzeuge von Volkswagen eine Steigerung der Auslieferungen um 18 Prozent auf knapp 270 000 Fahrzeuge verbuchen.
Die 63. IAA Nutzfahrzeuge startete am Dienstag mit einem Pressetag, nach einem weiteren wird die Messe am Donnerstag offiziell eröffnet. Sie dauert bis zum 30. September. Die Nutzfahrzeugmesse findet alle zwei Jahre statt, im Wechsel mit der IAA Pkw in Frankfurt. In diesem Jahr steht die Messe 0unter dem Motto "Nutzfahrzeuge: Effizient, flexibel, zukunftssicher". Insgesamt 1.748 Aussteller aus 42 Ländern haben sich angemeldet - das sind gut 10 Prozent weniger als im Boomjahr 2008. Vor zwei Jahren kamen rund 300.000 Besucher.
Ein Schwerpunkt der IAA sind alternative Antriebe. Als eines der wichtigsten globalen Trendthemen gilt vor allem die Elektromobilität. Von Hybrid- und Elektrofahrzeugen werden in den nächsten Jahren kräftige Impulse für den Nutzfahrzeug-Markt erwartet. Vor allem im städtischen Liefer- und Nahverkehr wird solchen Antrieben grosse Bedeutung beigemessen. Als die grössten Herausforderungen für die Branche gelten verschärfte Abgasnormen, schwankende Rohstoffpreise und der wachsende Wettbewerb mit Lastwagenherstellern aus Schwellenländern, insbesondere aus China./hoe/DP/edh

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???