Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BRÜSSEL (awp international) - Der weltgrösste Chiphersteller Intel muss für die milliardenschwere Übernahme des Antiviren-Spezialisten McAfee Zugeständnisse machen. Die EU-Kommission genehmigte am Mittwoch in Brüssel das Geschäft nur unter Auflagen. So musste Intel zusagen, andere Antiviren-Hersteller nicht zu benachteiligen, teilte die EU-Behörde mit. Der US-Konzern muss seine Prozessoren und Chipsätze für deren Produkte offen halten und den Wettbewerber Zugang zu allen Informationen gewähren.
"Dies gewährleistet, dass weiter reger Wettbewerb besteht", sagte EU-Wettbewerbskommissar JoaquIn Almunia. Bereits im Dezember hatte die US-Wettbewerbsaufsicht FTC das Geschäft genehmigt. Der Halbleiterhersteller Intel hatte den Kauf im August angekündigt und legt rund 7,7 Milliarden Dollar für McAfee auf den Tisch.
Intel will Computer-Hardware und Sicherheitssoftware enger miteinander verflechten - das würde die Marktmacht des Konzerns weiter stärken. Bereits jetzt beherrscht Intel den Markt für Computer-Prozessoren mit einem Anteil von rund 80 Prozent. Mit dem McAfee-Kauf hofft der Konzern, auch bei den boomenden Smartphones und Tablet-Computern stärker Fuss fassen zu können.
McAfee mit Sitz im kalifornischen Santa Clara ist ein Urgestein der Antiviren-Branche. Zuletzt erzielte das Unternehmen mit 6.100 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von rund 2 Milliarden Dollar./mt/DP/dc

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???