Navigation

IPO/Kreise: Talanx läuft sich für Börsengang 2011 warm

Dieser Inhalt wurde am 21. Dezember 2010 - 17:09 publiziert

HANNOVER (awp international) - Der Versicherungskonzern Talanx läuft sich Finanzkreisen zufolge für seinen lange erwarteten Börsengang warm. Der Sprung auf das Parkett sei im zweiten Halbjahr 2011, spätestens jedoch Anfang 2012 zu erwarten, erfuhr die Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Dienstag aus den Kreisen. "Wenn die Kapitalmärkte es zulassen, dauert das keine anderthalb Jahre mehr." Das Unternehmen, das mit Marken HDI und HDI-Gerling zu den grössten deutschen Versicherern zählt, baue derzeit seine Investor-Relations-Abteilung auf, hiess es aus den Kreisen.
Ein Talanx-Sprecher verwies auf Aussagen des Vorstandschef Herbert Haas von Anfang Dezember. "Hier liegt noch einiges an harter Arbeit vor uns", hatte er Anfang Dezember gesagt. Der Konzern solle besenrein gemacht werden - auch für einen Börsengang. Einen Termin dafür nannte Haas dabei allerdings nicht. Die Talanx-Führung hatte den Börsengang des Unternehmens seit einem Jahrzehnt immer wieder vage angekündigt, ihn letztendlich aber stets verschoben.
Derzeit krempelt der Vorstand die Strukturen des Konzerns um. Künftig gliedert sich das Unternehmen nicht mehr in die gewachsenen Sparten von HDI und Gerling, sondern in die drei Bereiche Industriekunden sowie deutsche und ausländische Privatkunden. Bereits im Oktober hatte Talanx einen neuen Chef für die Abteilung Investor Relations berufen. Wolfram Schmitt war zuvor zwölf Jahre lang für die Kapitalmarkt-Kommunikation der Deutschen Bank verantwortlich. Er sei ein anerkannter Experte der Finanzkommunikation, der uns bei unserem geplanten Börsengang unterstützen wird", sagte Haas bei der Verkündung der Personalie.
Talanx hält bereits die Mehrheit an dem weltweit drittgrössten Rückversicherer Hannover Rück , der im MDax notiert ist. Der Talanx-Konzern befindet sich im Eigentum des HDI, einem Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit. In Finanzkreisen wird erwartet, dass der Verein auch nach einem Börsengang des Konzerns die Mehrheit der Aktien behält./stw/zb/he

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.